EN
DE

Corona-Überbrückungshilfe

Nach den Soforthilfeprogrammen des Bundes und der Länder hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gemeinsam mit den Ländern ein Programm zur Überbrückungshilfe aufgelegt, das insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen finanzielle Unterstützung bei der Überwindung der Wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise bietet. Zugleich soll es Selbstständigen und gemeinnützigen Organisationen helfen, Umsatzeinbrüche abzumildern.

Corona-Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen

Das zentrale Internetportal zur Information, Registrierung und Antragstellung für die Corona-Überbrückungshilfe des Bundes ist ab sofort freigeschaltet. Ab sofort können sich Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer, die für die Unternehmen die Anträge einreichen müssen, auf der Seite registrieren. Die Corona-Überbrückungshilfe schließt an die Soforthilfe an, die auch in Thüringen dazu beigetragen hat, die Existenz Tausender Unternehmen und Soloselbstständiger zu sichern.

Beantragen können die Überbrückungshilfe Unternehmen, Soloselbstständige und Angehörige freier Berufe bis Ende August 2020 für maximal drei Monate (Juni bis August). Die Antragstellung erfolgt über einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer in einem vollständig digitalisierten Verfahren. Wesentliche Zugangsvoraussetzung zur Förderung ist, dass der Umsatz in den Monaten April und Mai 2020 zusammengenommen um mindestens 60 Prozent gegenüber April und Mai 2019 zurückgegangen ist. Die Überbrückungshilfe wird dann als anteiliger Zuschuss zu den betrieblichen Fixkosten gezahlt, sofern die Umsatzausfälle weiterhin mindestens 40 Prozent betragen. Die maximale Förderung beträgt 150.000 Euro für drei Monate. Bei Unternehmen bis zu fünf Beschäftigten beläuft sich der maximale Erstattungsbetrag auf 9.000 Euro für drei Monate, bei Unternehmen bis zu zehn Beschäftigten auf 15.000 Euro für drei Monate.

Thüringen wird das Bundesprogramm als eines von wenigen Bundesländern auch diesmal ergänzen – und zwar um zwei zusätzliche Förderangebote:

Besonders betroffene Dienstleistungsbranchen (wie z.B. das Hotel- und Beherbergungsgewerbe, das Gastgewerbe, die Reise- und Veranstaltungsbranche, Reisebüros, Reiseveranstalter, Messe-, Ausstellungs- und Kongressveranstalter, Sportdienstleister, sonstige Unterhaltungs- und Erholungsdienstleister, Saunas, Solarien, Bäder etc.) sollen entsprechend den Beschlüssen des Thüringer Landtags zum Thüringer Mantelgesetz bereits ab einem Umsatzrückgang von 30 Prozent förderfähig sein. Die Umsatzschwelle des Bundes wird damit für diese Branchen aus Landesmitteln um zehn Prozentpunkte abgesenkt. Dafür stehen bis zu 65 Millionen Euro zur Verfügung.

Außerdem sollen in Thüringen Soloselbständige, die die Zugangsvoraussetzungen zum Bundesprogramm erfüllen, zusätzlich einen Zuschuss zu den Lebenserhaltungskosten in Höhe von 1.180 Euro monatlich für maximal zwei Monate im Geltungszeitraum Juni bis August 2020 erhalten. Dafür stehen bis zu 20 Millionen Euro zur Verfügung.

Zur Corona-Überbrückungshilfe des Bundes, Informationen und Registrierung

Informationen zur Überbrückungshilfe des Bundes bei der Thüringer Aufbaubank

Zum Überbrückungshilferechner der Industrie- und Handelskammer

Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft TMWWDG

Hotline für Unternehmen: 0800 534 56 76

Internet: www.wirtschaft.thueringen.de

Industrie- und Handelskammer Südthüringen

Hotline: 03681 362-222

Internet: www.suhl.ihk.de

Industrie- und Handelskammer Erfurt

Hotline: 0361 3484-208

Internet: www.erfurt.ihk.de

Handwerkskammer Erfurt

Telefon: 0361 6707-8888

Internet: www.hwk-erfurt.de