EN
DE

EasternGraphics GmbH

Die Wurzeln der EasternGraphics GmbH liegen im Fachgebiet Grafische Datenverarbeitung der TU Ilmenau. Das Unternehmen ist heute maßgeblich in der Büromöbelindustrie aktiv. Unter der international erfolgreichen Dachmarke pCon konzentriert sich EasternGraphics vorwiegend auf eBusiness-Anwendungen in den Bereichen visuelle Produktkonfiguration und -planung, sowie auf interaktive 3D-Computergrafik.

Im Bild: Frank Wicht, Gründer der EasternGraphics GmbH, im Projekt-Meeting mit Mitarbeitern des Unternehmens. Foto: EasternGraphics

EasternGraphics GmbH: Geschichte der Gründung

Die Gründung

Visualisierung einer Wohnlandschaft: Die EasternGraphics GmbH bietet als Technologiepartner von Industrieunternehmen Software zur Visualisierung von Produkten und Produktlösungen. Foto: EasternGraphics

EasternGraphics wurde 1995 aus dem Umfeld der Technischen Universität Ilmenau gegründet, genauer gesagt von zwei Freunden und Studienkollegen aus dem Fachgebiet Grafische Datenverarbeitung. Es war eine Publikation zur Datenverarbeitung, welche die Aufmerksamkeit eines renommierten Möbelherstellers auf sich zog und somit den Startschuss für das erste große Kundenprojekt gab. Seitdem wurde getüftelt, entwickelt und es wurden Lösungen zur grafischen Produktkonfiguration und Einrichtungsplanung entworfen. 

2001 war dann ein sehr ereignisreiches Jahr: Aus dem kleinen Unternehmen war längst ein mittelständisches geworden und die Mitarbeiterzahl stieg erstmalig über 50.  Die heute international erfolgreiche Marke pCon (product configuration) wurde als Dachmarke eingetragen. Die Gründung von Tochterunternehmen im Ausland brachte internationales Flair in die pCon-Welt: mit Niederlassungen für den südeuropäischen Bereich sowie in den Benelux-Ländern, Rumänien, Frankreich und Polen können die Kunden in ihrer Sprache angesprochen werden.

Fragen zum Gründungsprozess

Die Gründer der EasternGraphics GmbH (v.l.) Dr.-Ing. habil. Ekkehard Beier und Dipl.-Inf. Frank Wicht. Foto: EasternGraphics

(beantwortet von Dipl.-Inf. Frank Wicht, Gründer der EasternGraphics GmbH, 16. September 2016)

Wer ist die EasternGraphics GmbH? 

Die Wurzeln der EasternGraphics GmbH liegen im Fachgebiet Grafische Datenverarbeitung der Technischen Universität Ilmenau. EasternGraphics ist heute maßgeblich in der Büromöbelindustrie aktiv. Dieser Industriezweig hat den Anspruch, ihre Produkte und Produktdaten standardisiert verarbeiten zu können. Das Tätigkeitsfeld konzentriert sich dabei vorwiegend auf eBusiness-Anwendungen in den Bereichen der visuellen Produktkonfiguration und -planung, der interaktiven 3D-Computergrafik und des eCommerce.

Was waren die größten Herausforderungen bei der Gründung und wie haben Sie sie bewältigt? 

Die größte Herausforderung war es, den Sprung aus einem wissenschaftlichen Umfeld in ein Business-Umfeld zu bewältigen. In unserem Fall hieß „Bewältigen“: Learning by doing.

Wir standen früh in direktem Austausch mit ersten Kunden, die uns schilderten, was sie benötigen und wie sie von dem, was wir bis dato entwickelten profitieren können. Auf diese Weise lernten wir, die Sensibilität für die Bedürfnisse der Businesswelt zu schärfen. 

Welche Ihrer persönlichen Eigenschaften sind essentiell für das Unternehmen? 

Essentiell ist ohne Zweifel die Eigenschaft zuhören und analysieren zu können sowie sich ein Verständnis für die Dinge zu verschaffen. Nur wer den Bedarf an irgendetwas „hört“ oder sieht, der kann eine Lösung dafür entwickeln. Eine zweite Eigenschaft ist es, die Kräfte von verschiedenen Menschen sinnvoll zu bündeln. Und drittens: nicht nachgeben. Man muss wirklich peitschen, drücken, beißen und zwar so lange, bis man das erreicht hat, was man will. Also sprich: Durchhaltevermögen.

Haben Sie jemals bereut, sich für den Weg in die Selbständigkeit entschieden zu haben?

Nein. Bereut habe ich es nie. Einfach deshalb nicht, weil mir die Selbstständigkeit in der Gesamtheit immer große Freude gemacht hat und es auch einfach schön ist zu sehen, was wir hier gemeinsam erreicht haben.

Es gibt natürlich auch unglaublich schwere Phasen, in denen man nicht nur für sich selbst entscheidet, sondern auch für das Umfeld, für Lebenspartner, Freunde und Familie. Man zahlt einen gewissen Preis für diese Idee der Selbstständigkeit, vor allem, weil man sich mit aller Intensität auf die Businessentwicklung konzentriert. Dieser Tunnelblick vor allem in der Gründungsphase stellt Herausforderungen an die Beziehungen eines Menschen: man hat weniger Zeit für die Familie und ist weniger sensibel für die alltäglichen Dinge.

Am Anfang muss man lernen, mit Nöten zu leben, Ängste auszuhalten und diese zu überwinden und dabei trotzdem nicht den Blick fürs Positive zu verlieren. Aber wie wäre es, wenn es solche Menschen nicht gäbe, die bereit sind, Unternehmen zu gründen, die bereit sind, alles dafür zu geben? Wie wäre es, wenn ein Sportler nur so lange trainiert, wie er Lust hat und sich dann an den schönen Dingen des Lebens frönt? Wenn du etwas perfekt machen willst, dann wirst du ein Stück weit dein Leben dafür hergeben müssen. Ob du Spitzensportler, Unternehmensgründer oder Manager in einem großen Unternehmen bist, spielt dabei eigentlich keine Rolle. Aber.. es lohnt sich!

Unser Standort

Im Softwarepark Albert-Einstein-Straße hat die EasternGraphics GmbH ihr Unternehmensgebäude errichtet. Foto: wr

Was macht Ilmenau als Unternehmensstandort attraktiv?

Dieses Zusammenspiel zwischen Natur, Universität und vielen kleinen Firmen ist durchaus etwas sehr Attraktives in Ilmenau. Besonders die Nähe zur Universität bringt einige Vorteile mit sich, die wir nicht missen wollen. Es ergeben sich viele Möglichkeiten der Kooperation, beispielsweise mit den Fraunhofer Instituten oder wir partizipieren am Wissensvorsprung durch neueste wissenschaftliche Erkenntnisse. Junge Fachkräfte können wir schon während des Studi-ums kennenlernen und ihre Entwicklung auch nach dem Studium in gemeinsamen Projekten verfolgen. Auf diese Weise haben wir schon einige sehr engagierte Mitarbeiter gewonnen.

Darüber hinaus liegt Ilmenau im Herzen Deutschlands und somit relativ zentral in Europa. Wir kommen überall gut hin, müssen jedoch auf dieses kleine Stück ländliche Idylle nicht verzichten. Das schätzen vor allem viele Kollegen, die sich hier mit Familie und Haus ein kleines Paradies geschaffen haben und recht verwurzelt mit dieser Region sind.

Würden Sie die Standortentscheidung wieder so treffen? 

Bei der Standortentscheidung spielen natürlich viele Faktoren eine Rolle. Für das Unternehmen EasternGraphics, das nicht direkt in den Märkten unterwegs ist, sondern Software entwickelt, ist dieser Standort optimal. Unser Hauptbedarf sind Innovation, junge Menschen und Kreativität – und das finden wir an diesem Standort besonders gut. Deshalb passt dieser Standort heute und auch zukünftig zu EasternGraphics. 

Es ist gut und richtig, dass wir mit unseren Auslandsgesellschaften ein aktives Vertriebsnetz aufgebaut haben, so zum Beispiel mit Niederlassungen in Bologna oder Eindhoven. So können wir dort Antworten geben, wo Fragen entstehen und Lösungen anbieten, wo Bedarf ist. Aber natürlich hängt eine Standortwahl immer von der Zielstellung ab, um die es geht.

Für uns ist dieser Standort auch deshalb etwas Besonderes, weil wir arbeiten wo wir leben. Das ist ein sehr persönlicher Bezug zur Stadt.

Unsere Tipps

Visualisierung einer Wohnumgebung mit Software der EasternGraphics GmbH. Foto EasternGraphics

Welche Tipps können Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben?

Ich glaube, das Allerwichtigste ist Realismus. Man sollte nicht blauäugig und mit irgendwelchen Ideen und Hirngespinsten in irgendwelchen Märkten agieren. Das Entscheidende ist, sich an den tatsächlichen Bedürfnissen der Kunden auszurichten, Märkte realistisch einzuschätzen, vernünftige wirtschaftliche Konzepte aufzubauen und sich auch ein Umfeld zu schaffen, dass ein gewisses Korrektiv hat. Realismus gepaart mit Vision ist der Schlüssel. 

Viele Gründer scheitern daran, dass sie egoistisch sind und ihre eigenen Dinge in den Mittelpunkt stellen. Sie wollen zum Ausdruck bringen, was sie alles können – darum geht es aber eben nicht. Es geht vielmehr darum, einen Bedarf zu entdecken, diesen Bedarf so zu gestalten und mit Leben zu füllen, dass dabei etwas Tolles entsteht. 

Man braucht bei aller visionären Vorgehensweise einen realistischen Blick und immer einen Plan B. Und ein Erfahrungsaustausch mit Menschen, die diesen Weg schon einmal gegangen sind, kann auch sehr inspirierend sein.

Das Unternehmen

EasternGraphics GmbH

Telefon: +49 3677 6782-0

Telefax: +49 3677 6782-50

E-Mail: info[at]easterngraphics.com

www.easterngraphics.com

Gegründet: 1995
Gründer: Dr.-Ing. habil. Ekkehard Beier, Dipl.-Inf. Frank Wicht
Mitarbeiter: europaweit um die 120, davon rund 90 am Gründungsstandort Ilmenau
Branche: IT, Softwareentwicklung
Produkt/Innovation: Grafische Produktkonfiguration und Lösungen zur professionellen Raum- und Einrichtungsplanung unter der Dachmarke pCon