EN
DE

Ilmsens GmbH

Die Ilmsens GmbH ist ein noch ganz junges Unternehmen, das Anfang Mai 2016 gegründet wurde. Die Firma erweitert das Spektrum der Ausgründungen aus der TU Ilmenau um einen innovativen Hersteller von leistungsfähigen Sensoren zur Qualitätsüberwachung von Flüssigkeiten in Echtzeit. Die Gründer sind vier Diplomingenieure der TU Ilmenau und ein Betriebswirt aus der TU Ilmenau Service GmbH.
Im Bild: Das Gründerteam der Ilmsen GmbH mit Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (vorn) und TU-Rektor Professor Peter Scharff (l.). Foto: Marie-Luise Recknagel

Ilmsens GmbH: Geschichte der Gründung

Die Gründung

Die Gründer und Coaches der Ilmsens GmbH: (v.l.) Dr. Merle Fuch, Coach; Martin Kmec, Gründer; Kai Schilling, Gründer; Hans-Christian Fritsch, Gründer; Dr. Jürgen Sachs, Gründer; Dr. Ronald Hoffmann, Rechtsanwalt; Annett Stute, Rechtsanwätin sowie Professor Marion Eich-Born, Coach. Foto: Marie-Luise Recknagel

Die Ilmsens GmbH zeigt, dass es immer wieder erfolgreiche Ausgründungen aus der TU Ilmenau gibt. Um leistungsfähige Sensoren herzustellen, die in der Lage sind, den Fingerabdruck einer komplexen Flüssigkeit in Echtzeit zu erfassen und auszuwerten, nutzt das Unternehmen seine weltweit einzigartige und patentierte M-Sequenz Technologie. Das vom Gründerteam entwickelte Verfahren ist vielfältig einsetzbar. Zunächst fokussiert sich Ilmsens auf die Echtzeitüberprüfung der Milchqualität in landwirtschaftlichen Betrieben

Hinter dem Unternehmen stecken vier Ingenieure der TU, die ihre ersten Erfahrungen bei der Vermarktung ihrer an der TU Ilmenau entwickelten Technologie mit der TU Ilmenau Service GmbH machten. Aus dieser Zusammenarbeit kam mit Hans-Christian Fritsch ein Betriebswirt ins Team, der die Transformation der Technologie hin zu einem Produkt aktiv vorangetrieben und das Geschäftsmodell der llmsens GmbH entwickelt hat. Nicht nur die Gutachter des Förderprogramms EXIST Forschungstransfer konnte das Ilmsens-Team von sich überzeugen, auch die Teilnahme an Wettbewerben gestaltete sich erfolgreich: Beim Thüringer Gründungsideenwettbewerb 2014 war Ilmsens eines der drei Teams, das für seine innovative Idee ausgezeichnet wurde. In der Konzeptphase des Science4Life Venture Cup in Berlin war Ilmsens eines der zehn Gewinnerteams.

Fragen zum Gründungsprozess

Hans-Christian Fritsch, Geschäftsführer der Ilmsens GmbH. Foto: wr

(beantwortet von Hans-Christian Fritsch und Team im Juli 2016)

Ingenieure werden überall händeringend gesucht. Wieso habt Ihr Euch dennoch für den Schritt in die Selbständigkeit entschieden? 

Die Technologie, die in den letzten Jahren im Fachgebiet Elektronische Messtechnik entwickelt wurde, soll einen Mehrwert in der Wirtschaft und damit letztendlich auch für die Gesellschaft bringen. Dies ist der altruistische Teil der Motivation. Gleichzeitig besteht ein anderer Teil der Motivation in der Schaffung einer wirtschaftlichen Unabhängigkeit. Die Technologie ermöglicht großartige Produkte, die sich erfolgreich auf bedeutenden Märkten positionieren lassen. Dies ist eine einmalige Gelegenheit, die wir nutzen werden. 

Welche Eurer persönlichen Eigenschaften sind essentiell für das Unternehmen? 

Neben der Technologie ist eine enorme Stärke des Teams seine heterogene Aufstellung. Jedes der Teammitglieder erfüllt eine einzigartige Aufgabe ohne die die Gründung nicht möglich gewesen wäre. Dies birgt zwar auch Gefahren, da keine Redundanzen vorhanden sind, aber in der Gründungsphase verbessert es vor allem Schlagkraft und Effizienz. 

Was sind die weiteren Pläne von Ilmsens? 

Die Finanzierung des Unternehmens über Business Angels oder Wagniskapital, der erfolgreiche Markteintritt mit unserem ersten Produkt und der Abschluss des großen Entwicklungsprojekts. 

Wo seht Ihr Euch in fünf bis zehn Jahren? 

In Ilmenau als erfolgreicher Sensorhersteller mit verschiedenen Produkten auf verschiedenen Märkten, die unseren Mitarbeiter und uns sichere Arbeitsplätze gibt und unseren Kunden tolle Produkte liefert.

Unser Standort

Arbeitsplatz der Ilmsens GmbH im Technologie- und Gründerzentrum Ilmenau. Foto: Marie-Luise Recknagel

Was macht Ilmenau als Unternehmensstandort attraktiv?

Die Nähe zur TU Ilmenau ermöglicht uns eine enge Zusammenarbeit mit ihr. Ziel ist es, auf diesem Weg auch weiterhin unseren Vorsprung zu halten und wenn möglich auszubauen. Zudem werden wir diese Nähe bei der Fachkräftegewinnung nutzen. 

Gibt es Punkte, wo mehr regionale Unterstützung nötig wäre? 

Wir können uns an dieser Stelle nicht beklagen. Die Einweihungsfeier im Technologie- und Gründerzentrum Ilmenau war ein voller Erfolg, das Gründernetzwerk der TU stand und steht uns zur Seite und von Seiten der Institutionen, Politik und wirtschaftlichen Partner haben wir bisher viel Hilfe und Unterstützung erhalten.

Unsere Tipps

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (l.) mit Gründer Martin Kmec. Foto Marie-Luise Recknagel

Welche Tipps könnt Ihr anderen Gründern mit auf den Weg geben? 

Sauber und konzentriert den Markt zu analysieren und sich dabei auch unangenehmen Fragen zu stellen. Ohne einen Markt, der auch bearbeitet werden kann und der ausreichend groß ist, ist die beste Idee nichts wert. Und ganz wichtig ist das Durchhaltevermögen. Widerstände gilt es zu überwinden und Hindernisse aus dem Weg zu räumen. 

Was oder wer hat Euch bei der Gründung besonders geholfen beziehungsweise den Rücken gestärkt? 

Die externe Sicht unserer Coaches und Berater auf das Thema. 

Was waren die größten Herausforderungen bei der Gründung und wie habt Ihr sie bewältigt? 

Aus aktueller Sicht wird es die Finanzierung des Unternehmens sein. 

Das Unternehmen

Ilmsens GmbH

Telefon: +49 3677 76130-30

Telefax: +49 3677 76130-39

E-Mail: info[at]ilmsens.com

www.ilmsens.com

Gegründet: 2016
Gründungsförderung: EXIST Forschungstransfer
Gründer: vier Wissenschaftler der TU Ilmenau gemeinsam mit einem Betriebswirt der TU Ilmenau Service GmbH
Herkunft der Gründungsidee:
Transformation einer an der TU erforschten Technologie in ein Produkt
Branche: Ingenieurdienstleistung und Unternehmensberatung
Produkt/Innovation: Flüssigkeitssensor zur Qualitätsüberwachung von Flüssigkeiten in Echtzeit