EN
DE

Messe für Berufe und Perspektiven bietet Chancen für Arbeit und Ausbildung

65 Unternehmen aus Arnstadt und dem Ilm-Kreis suchen auf dem Wirtschaftsfrühling Arnstadt neue Mitarbeiter, Auszubildende, Studierende oder Ingenieure.

Am Samstag nach Ostern, dem 22. April 2017, laden die Agentur für Arbeit Arnstadt, das Jobcenter Ilm-Kreis und die Stadt Arnstadt zum achten Wirtschaftsfrühling in die Stadthalle Arnstadt ein. Von 10 bis 15 Uhr stellen 65 Unternehmen und Institutionen berufliche Chancen rund um die Wirtschaftsregion „Erfurter Kreuz“ und den Ilm-Kreis vor. Für Jobsuchende, Schüler, Wechselwillige, Pendler, Akademiker, Arbeitgeber und Familien - der Wirtschaftsfrühling bietet freie Stellen, Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten, Unternehmenspräsentationen, Bewerbergespräche, Vorträge und Beratung. „Die Ausbildungs- und Jobmesse zeigt die vielfältigen beruflichen Chancen für junge Menschen und Erwachsene in unserer Region auf. Job- und Ausbildungssuchende können mit den Personalleitern ins Gespräch kommen und Kontakte knüpfen. Natürlich sind auch Pendler und Rückkehrwillige sehr willkommen“, sagt Alexander Dill, Bürgermeister der Stadt Arnstadt.

65 Unternehmen der Maschinenbau- und Metallbranche, aus Handwerk, Industrie, Lebensmittel-, Gesundheits- und Pflegebranche sowie Logistik und Gastronomie stellen sich vor. Sie bringen über 300 Stellen für dieses Jahr mit. Dazu kommen über 160 Ausbildungsplätze sowie Studienplätze für ein duales Studium. „Es ist uns auch in diesem Jahr gelungen, einen interessanten Aussteller-Mix aus den verschiedensten Branchen zu bieten. So sind viele regionale Traditionsunternehmen als auch namhafte Neuansiedlungen vor Ort. Die Messe spiegelt durch ihre Branchenvielfalt die Jobchancen der Region sehr gut wider“, sagt Beatrice Ströhl, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Erfurt. Die Technische Universität Ilmenau bietet Beratungen an, um zu ihren Studienmöglichkeiten sowie den Jobangeboten für Studienabsolventen zu informieren. Alle Aussteller suchen etwa 70 Akademiker, zumeist Ingenieure. 

Die Geschäftsführerin des Jobcenters Ilm-Kreis, Irena Michel, rät dazu, sich auf den Termin vorzubereiten und die Messe aktiv zu nutzen: „In den letzten Jahren hat so mancher Jobsuchende seine Arbeitsstelle beim Wirtschaftsfrühling gefunden. Wer mit aktuellen Bewerbungsunterlagen gezielt auf sein Wunschunternehmen zugeht, kann im Gespräch punkten. Für viele Bewerber lohnt sich die persönliche Vorstellung, gerade wenn der Lebenslauf auch Lücken aufweist“. Erstmals bietet der Wirtschaftsfrühling ein Bewerbungscenter: Hier können Interessierte ihre Bewerbungsunterlagen checken lassen, Bewerbungsfotos von einer professionellen Fotografin erstellen und sich individuell zu Vorstellungsgesprächen und zur Weiterbildung beraten und coachen lassen.