EN
DE

Jungunternehmen können ihre Geschäftsidee unter realen Bedingungen ausprobieren

Mit dem „Pop-up-Store | F11“ schafft die Stadt Erfurt eine Erprobungsmöglichkeit für Existenzgründer und Start-ups auf dem lokalen Markt.

Der „Pop-up-Store | F11“ in Erfurt, Fischmarkt 11. Foto: Stadtverwaltung Erfurt

Jungunternehmen können ihre Geschäftsidee in einem Ladenraum im Erdgeschoss des Gebäudes Fischmarkt 11 im Rahmen einer Kurzzeitvermietung testen. Der „Pop-up-Store | F11“ steht für ein weitere Halbjahr Gründern zur Verfügung. Für das erste Halbjahr 2021 nimmt das Amt für Wirtschaftsförderung der Stadt Erfurt jetzt Bewerbungen entgegen.

Die Voraussetzungen für ein Mietverhältnis:

  • Firmenneugründung mit innovativen Produktideen, auch ein bestehender Online-Handel ist zulässig.
  • Mietpreis: 100 Euro/Woche, zzgl. Nebenkostenpauschale in Höhe von 30 Euro/Woche.
  • Mietdauer: mindestens zwei Wochen, maximal drei Monate.
  • Raumbeschaffenheit: „Wie gemietet – so verlassen“ – Für die Raumausstattung sind die Mieter verantwortlich.
  • Kooperationen mit themennahen Gründern sind zeitgleich möglich.

Die Bewerbung sollte Folgendes enthalten:

  • Kurzbeschreibung des neugegründeten Unternehmens und der innovativen Produktidee,
  • Erklärung, ob in Perspektive die Absicht besteht, ein eigenes Ladenlokal zu betreiben,
  • Konzept der Vermarktung,
  • gegebenenfalls Informationen zum betriebenen Online-Handel,
  • beabsichtigter Zeitpunkt/ -dauer des Mietvorhabens.

Die Bewerberauswahl erfolgt durch eine Jury des Amtes für Wirtschaftsförderung der Stadt Erfurt. Die Bewerbung ist zu richten an: wirtschaftsfoerderung@erfurt.de oder Stadtverwaltung Erfurt, Amt für Wirtschaftsförderung, Fischmarkt 11, 99084 Erfurt.

Mit Ideen, Produkten und Dienstleistungen tragen Gründerinnen und Gründer zu einer dynamischen, innovativen und international wettbewerbsfähigen Wirtschaft bei und sorgen für zukunftsfähige Arbeitsplätze. Nun schafft Erfurt Raum für Menschen, die mit Mut, Kreativität und Verantwortung eigene Ideen umsetzen und innovative Produkte und Dienstleistungen entwickeln und anbieten. Häufig sind die meist jungen Unternehmerinnen und Unternehmer bereits online auf dem Markt. Sie möchten jedoch auch die eigene Region mit ihren Produkten erreichen – nach der Devise „Groß denken – Breit aufstellen“. Die Schwierigkeit: Dem Ideenpotential und der Möglichkeit, die Produkte auf den Markt zu bringen, steht häufig die Einkommensunsicherheit in der Anfangsphase gegenüber.

Um zukunftsfähige Geschäftsideen nicht an dieser Hürde scheitern zu lassen, hat die Stadtverwaltung Erfurt im Amt für Wirtschaftsförderung verschiedene Möglichkeiten entwickelt, die räumliche Standorte und Treffpunkte für Gründer und Start-ups bieten. Eines dieser Projekte ist der „Pop-up-Store | F11“. Erfurts Wirtschaftsbeigeordneter Steffen Linnert erläutert dazu: „Es ist wichtig, Menschen und Ideen in Erfurt Perspektiven zu bieten. Die Gründerszene wächst. Viel davon spielt sich natürlich online ab, aber die, die 'raus auf die Straße und rein in den lokalen Markt' wollen, sollen nicht das Gefühl bekommen, nach Leipzig, Berlin oder München gehen zu müssen, um ihre Geschäftsidee erfolgreich zu machen.“

Vision für die wirtschaftliche Entwicklung

Damit gibt Linnert bereits einen Einblick in seine Vision für die wirtschaftliche Entwicklung des Standortes Erfurt in den kommenden Jahren: „Nachhaltiges Wirtschaftswachstum soll aus der Stadt heraus erfolgen. Es gibt viele mutige Erfurter mit kreativen Ideen, die es zu fördern lohnt. Zudem haben sich viele ansässige Unternehmen seit der Wende etabliert und wachsen aus eigener Kraft. Beides haben wir in Erfurt und wollen uns künftig darauf konzentrieren, Erfurter Firmen und Ideen gute Rahmenbedingungen fürs Wachstum vor Ort zu bieten. Ich bin daher überzeugt, dass Erfurt auch ohne spektakuläre Neuansiedlungen erfolgreich wirtschaftlich wachsen kann.“

Wirtschaftsförderung und IHK ziehen bei diesem Thema an einem Strang. Existenzgründern steht ein System aus Programmen und kombinierter Unterstützung aus Finanz- und Sachleistungen zur Verfügung. Das Land Thüringen bietet im ThEx (Thüringer Zentrum für Existenzgründungen und Unternehmertum)-Verbund spezifische Projekte für Existenzgründungen an, die unter anderem aus Beratung und der Bereitstellung von Finanzmitteln bestehen. Die Stadt Erfurt trägt mit räumlichen Standorten/ Treffpunkten für Gründungswillige bei.