EN
DE

Der Turbolader aus Ichtershausen bringt die PS in den Motor

Der Betriebsbesuch zweier Bürgermeister galt einem der bedeutendsten Hersteller von Turboladern für Automobile unterschiedlicher Marken.

Produktionsleiter Bastian Hornung (v.l.) erläuterte den Bürgermeistern Alexander Dill und Uwe Möller die Herstellung von Turboladern. Mit dabei Jörg Neumann, Geschäftsführer der Stadtmarketing Arnstadt GmbH und Jörg Thamm (MdL-CDU). Foto: wr

Mit Dr. Michele Zimmermann trafen einige Teilnehmer des gestrigen Betriebsbesuch in der IHI Charging Systems International Germany GmbH eine gute Bekannte wieder. Heute ist sie Werkleiterin des Herstellers von Turboladern am Standort Ichtershausen. Von 2006 bis 2011 leitete sie das Arnstädter Werk des internationalen Automobilzulieferers BorgWarner in Arnstadt. Nicht zuletzt war sie in dieser Zeit auch Mitbegründerin und Vorstandsvorsitzende der Initiative Erfurter Kreuz. Danach kamen einige Jahre im internationalen Geschäft von BorgWarner, bis sie schließlich in die hiesige Region zurückkehrte, um der Familie näher zu sein, wie sie den Gästen sagte.

Gäste waren die Bürgermeister der Kreisstadt Arnstadt und des Amtes Wachsenburg Alexander Dill und Uwe Möller. Wie fast immer mit dabei Martina Lang, Geschäftsstellenleiterin der Agentur für Arbeit im Ilm-Kreis, Jörg Neumann, Geschäftsführer der Stadtmarketing Arnstadt GmbH sowie Thomas Bauer, Geschäftsführer der Stadtwerke Arnstadt GmbH. Auch der Landtagsabgeordnete Jörg Thamm (CDU) hatte sich mit seiner Mitarbeiterin Kerstin Engelmann angeschlossen. Auf Seiten des Unternehmens waren neben der Werkleiterin Personalleiter René Jörges sowie Bastian Hornung und Enrico Antony zugegen, die durch die Produktionshallen führten. Die Ingenieurinnen Nadine Ebinger und Diana Feustel präsentierten beim Rundgang Projekte zum Qualitätsmanagement. Die Tatsache, dass die Bürgermeister der Nachbarkommunen den Betriebsbesuch gemeinsam durchführten, wurde mit manchem Scherz bedacht („... sind die Grenzsteine schon abgebaut?“, lautete eine der Fragen).

Derweil freuten sich die Mitglieder der Werksleitung und fanden es sehr positiv, dass ihrem Unternehmen so viel Interesse entgegen gebracht wurde. Mit Hilfe einer Präsentation stellte Michele Zimmermann ihr Unternehmen vor, in dem 520 Mitarbeiter tätig sind. Hochmoderne Turbolader für Diesel- und Benzinmotoren stellt IHI Charging Systems auf dem Industriegebiet „Erfurter Kreuz“ her. Gut eine Million Turbolader verlassen pro Jahr das Werk in Ichtershausen. Dessen Kapazität ist auf 1,5 Millionen Turbolader ausgelegt. Dafür stehen modernste Produktionsanlagen zur Verfügung, die in drei  Schichten gefahren werden.

Der Turbolader ist ein hoch effizientes Aggregat, das in der Lage ist, die Energie von Motorabgasen zur Steigerung der Motorleistung zu nutzen. So dient der Abgasstrom dazu eine Turbine anzutreiben, welche die für die Verbrennung des Kraftstoffes benötigte Luft extrem verdichtet und damit den Verbrennungsprozess zusätzlich antreibt. „Mit unseren Turboladern ist es heute möglich, dass ein Motor mit einem Hubraum von 1,4 Litern genauso viel  Leistung bringt wie früher ein Motor mit zwei Litern Hubraum“, erläuterte Michele Zimmermann. Während des Betriebes treten im Turbolader extreme Bedingungen auf. Während die Außenluft mit 20 Grad oder geringerer Temperatur angesaugt wird, herrschen im Turbinengehäuse Temperaturen von mehr als 1000 Grad. Das Verdichterrad dreht sich mit 2088 Kilometer pro Stunde. Die Zentrifugalkräfte an dem Rad erreichen bis zu 1,9 Tonnen.

Diese extremen Belastungen erfordern besondere Materialien und eine Fertigung, in der höchste Präzision an erster Stelle steht. Entsprechenden Stellenwert nehmen Projekte des Qualitätsmanagements ein, zum Beispiel um geringste Unwuchten auszuschließen oder den Produktionsprozess noch effektive zu gestalten. Während des Rundgangs konnten sich die beiden Bürgermeister die Fertigungslinien ansehen. An Ständen, die extra für den Besuch aufgebaut wurden, gaben die Produktionsleiter Bastian Hornung und Enrico Antony Erläuterungen zu den einzelnen Produktionsabschnitten wie der Zerspanungstechnik und der Montage. Die Turbolader aus Ichtershausen werden hauptsächlich in verschiedenen VW- und Audimodellen sowie in etwas geringerer Anzahl bei BMW eingebaut. Auch andere Automobilhersteller erhalten von IHI Charging Systems Turbolader, aber nicht aus Ichtershausen.

Die IHI Charging Systems International GmbH ist eine Tochter der IHI Corporation (Tokio) und gehört zu den etablierten Anbietern von Turboladern. Der Hauptsitz - Entwicklungszentrum, Vertrieb und Einkauf - befindet sich in Heidelberg, die Produktion erfolgt in Ichtershausen (Thüringen) und in Cernusco  (Italien). Rund 1.300 Mitarbeiter entwickeln, produzieren und vertreiben Turbolader für die europäische Automobilindustrie. 2009 wurde in Ichtershausen eine 10.000 Quadratmeter große Halle errichtet. Im Jahr darauf erfolgte bereits eine Erweiterung auf 22.000 Quadratmeter.