EN
DE

Jenaer biolitec AG erwartet 2011 Umsatz- und Gewinnanstieg

Wie die Jenaer biolitec AG mitteilt, ist der Konzernumsatz 2009/2010 mit 30,4 Millionen Euro wieder auf dem Vorjahresniveau  angelangt. Das Bruttoergebnis stieg auf 19,5 Millionen Euro, so dass eine Dividende vorgeschlagen Wurde.

 

 

Die im Prime Standard der Frankfurter Börse notierte biolitec AG (ISIN DE0005213409), Jena, erzielte laut eigenen Angaben im Geschäftsjahr 2009/2010 einen Konzernumsatz von 30,4 Millionen Euro (Vorjahr:  30,5 Millionen Euro). Der Umsatz des abgelaufenen Geschäftsjahres hat sich damit auf Vorjahresniveau stabilisiert. Das Bruttoergebnis steigert sich auf 19,5 Millionen Euro. Die ersten drei Quartale lagen leicht unter den Vorjahreswerten, das vierte Quartal brachte mit 8,51 Millionen Euro Umsatz die Trendwende, die sich im ersten Halbjahr des neuen Geschäftsjahres 2010/2011 mit einem durchschnittlichen Wachstum von 15 Prozent fortsetzte.

Mit 19,56 Millionen Euro stieg das Bruttoergebnis im Vergleich zum Vorjahreswert um  1,1 Millionen Euro. Die biolitec erzielte in 2009/2010 ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von  -0,05 Millionen Euro und liegt damit 2,55 Millionen Euro über dem korrigierten Wert des Vorjahres (-2,6 Millionen Euro). Das Vorratsvermögen konnte im Vergleich zum Vorjahr um 2,6 Millionen Euro gesenkt werden. Für 2010/2011 ist der weitere Abbau der Lagerbestände geplant. Die Vertriebskosten wurden um knapp 4 Millionen Euro auf etwa Millionen Euro im Geschäftsjahr 2009/2010 reduziert.

Sehr erfreuliche Ergebnisse habe 2010 eine neue internationale Studie zum Krebsmedikament Foscan® von biolitec. 68 Prozent der Patienten sprachen auf das Medikament an, dass in immer mehr europäischen Staaten den Erkrankten von den staatlichen Gesundheitsorganisationen ohne Zuzahlung zur Verfügung gestellt. Foscan® ist ein Hoffnungsträger für Patienten mit Kopf-Hals-Krebs – also bösartigen Tumoren im Kopf-Hals-Bereich, wie z.B. Mundbodenkrebs, Zungenkrebs oder Rachenkrebs; gerade auch für Patienten, bei denen sonst keine Behandlung mehr zum Erfolg führt.

Die medizinischen Lasertherapien LIFE™ für die gutartige Vergrößerung der Prostata sowie die endoluminale Laserbehandlung von Venen (ELVeS™) mit den dazugehörigen Fasern TWISTER™ für BPH und ELVeS® RADIAL  gelten heute die Hauptumsatzträger  des Jenaer Herstellers von Lasermedizin-Geräten mit einem sehr guten Expansionspotential für die Weltmärkte. Eine der innovativsten Lasertherapien, die Verödung von Hämorrhoidalarterien mit HeLP™ (Haemorrhoid Laser Procedure), ein minimal-invasiver schmerzfreier Eingriff, ist zum Patent angemeldet .

Aufgrund der stabilen Umsatzzahlen konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr die F&E-Kosten, die langfristiges Wachstum und Profitabilität des Konzerns gewährleisten sollen, in Höhe von 3,58 Millionen Euro (ca. zwölf Prozent des Umsatzes), das erforderliche Niveau halten. Die liquiden Mittel erhöhten sich zum Ende des Geschäftsjahres auf über 7,9 Millionen Euro, was zu einer äußerst stabilen Finanzsituation der biolitec AG führt. Aus diesem Grund schlagen der Vorstand und der Aufsichtsrat nach Feststellung des Jahresabschlusses 2009/2010 eine Dividende von 0,10 Euro pro Aktie der Hauptversammlung vor.

Der Bereich Lichtwellenleiter/Lasersonden konnte im Jahr 2009/2010 um 2,37 Millionen Euro auf  23,07 Millionen Euro wachsen. Der Umsatz im Geschäftsfeld Laser betrug Euro 6,1 Mio. Euro. Im Bereich Pharma konnte das Unternehmen einen Umsatz von 1,2 Mio. Euro verzeichnen. Die wesentlichen Umsätze der biolitec AG wurden wiederum in Europa und Nordamerika erzielt. Außer in den Kernmärkten sieht die biolitec in Asien, Südamerika und im Nahen Osten signifikante Chancen für ihre Produkte. In diesen Märkten konnte die biolitec ihren Umsatz um 5,5 Prozent im Geschäftsjahr 09/10 steigern. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die biolitec einen Umsatz- und Gewinnanstieg.

Zur biolitec AG