EN
DE

Technologieführerschaft im „Sensor Valley“

Die TMG Temperaturmesstechnik Geraberg GmbH bringt in diesen Tagen ein neuartiges Temperaturmesssystem auf den Markt, das herausragende Möglichkeiten bietet.

 

 

Nicht in Geraberg, wie der Firmenname zu verraten scheint, ist die TMG Temperaturmesstechnik Geraberg GmbH ansässig, sondern in Martinroda. Hervorgegangen und ausgegründet aus dem ehemaligen Thermometerwerk Geraberg, verweist der Name auf die Tradition der Temperaturmesstechnik in Geraberg. TMG ist im Bereich der elektrischen Temperatursensorik tätig. An die 40.000 Erzeugnisse umfasst das Produktportfolio des Unternehmens. Durch eigene Forschung und Entwicklung kommen permanent neue Produkte hinzu.

Den heutigen Besuch von Landrat Dr. Benno Kaufhold in dem Unternehmen nutzten die beiden Geschäftsführer, Dr. Klaus Irrgang und Hartmut Kämpf, eine ihrer neuesten Entwicklungen zu vorzustellen. Mit dem Landrat  waren auch der Kreisgeschäftsführer des Bundes der Mittelständischen Wirtschaft BVMW in Ilm-Kreis, Norbert Wagner, sowie Dr. Thomas Scheller, Sachgebietsleiter Wirtschaft und Infrastruktur im Landratsamt des Ilm-Kreises. Auch Frank Geißler, Vorsitzender der Verwaltungsgemeinschaft Geratal nahm an dem Unternehmensbesuch teil.

Mit prozessprüfbaren Thermometersystemen ist es TMG gelungen, die Technologieführerschaft in einem Bereich der elektrischen Temperatursensorik zu erringen, in dem besonders hohe Sicherheitsanforderungen gestellt werden. Dr. Irrgang unterstrich vor allem die Lebensmittelbranche, in der die Temperaturmessungen auf Grund der dort ablaufenden technologischen Prozesse immer präziser werden.

Das neue Messsystem bietet nun die Möglichkeit, während des laufenden Prozesses und ohne den Sensor ausbauen zu müssen, eine Kalibrierung vornehmen zu können. Die Vorteile liegen auf der Hand, wie Hartmut Kämpf erläuterte: „Der laufende Prozess muss nicht angehalten und der Messfühler nicht ausgebaut werden. Die Kalibrierung im Labor entfällt. Durch die Prüfung im Prozess werden auch die Einbaufehler erfasst, die im Labor sonst nicht festgestellt werden können.“

Bei der Entwicklung des Messsystems wurde ein weiterer Vorteil konsequent angestrebt: Die Miniaturisierung des Temperaturfühlers. Sie ist inzwischen auf 1,2 Millimeter vorangebracht worden. Damit kann TMG den einzigen zugelassenen prozessprüfbaren Temperatursensor weltweit vorweisen, der zudem auch in starker Verkleinerung für Messbereiche zwischen minus 40 und plus 600 Grad erhältlich ist. Zwei Patente wurden angemeldet, um dieses Produkt zu schützen.

Vertrieben wird dieses Temperaturmesssystem, aber auch andere Erzeugnisse von TMG, in ganz Deutschland und Europa, aber auch weltweit. Selbst für Thüringen rechnet Irrgang mit guten Marktchancen: „In Thüringen gibt es eine starke Lebensmittel- und vor allem Getränkeindustrie. Dort werden unsere Produkte gebraucht. Aber auch die Reifenindustrie, der Chemieanlagenbau und der Motorenbau kommen in Frage.“

Zwischen 25 und 45 Euro kosten die einfachen Sensoren aus dem riesigen Sortiment von TMG. Sie umgreifen Messbereiche zwischen minus 40 und plus 250 Grad. „In diesem Bereich befinden sich gut 90 Prozent der im gesamten Geratal hergestellten Sensoren“, sagte Klaus Irrgang. Doch es gibt auch spezielle Anfertigungen mit ganz anderen Preisen, so Hartmut Kämpf: „Wir haben schon Temperaturfühler mit Platinteilen hergestellt, die dann leicht um die 25.000 Euro kosten können.“

Generell gilt das Geratal als ein Zentrum der Sensorik in Deutschland, speziell der Temperaturmesstechnik. Zahlreiche Firmen betätigen sich auf diesem Gebiet. Der Begriff  „Sensor Valley“ wäre also durchaus gerechtfertigt. Dr. Irrgang unterstrich: „Es gibt keinen Messfühler, der im Geratal nicht gebaut wird.“ Die TMG Temperaturmesstechnik Geraberg GmbH stellt keine Massenware her. Stückzahlen zwischen einem und 20 Messfühlern sind nicht selten. Klaus Irrgang: „Wir leben von unserem großen Sortiment und sind uns auch für kleinste Stückzahlen nicht zu schade.“

Zur TMG Temperaturmesstechnik Geraberg GmbH

Anlauffoto: Landrat Dr. Benno Kaufhold beim Rundgang durch die TMG Temperaturmesstechnik Geraberg GmbH. Foto: wr