EN
DE

Arnstädter Unternehmen ist Aushängeschild des gesamten Konzerns und wächst weiter

Die Erweiterung der Wintersteigen Sägen GmbH in Arnstadt wurde mit einem symbolischen Spatenstich am 16. November 2017 gestartet.

Baustart zur Erweiterung der Wintersteiger Sägen GmbH: (v.l.) Stefan Hengelhaupt, Christian Rauscher, Matthias Hengelhaupt, Carsten Kühnemund, Florestan von Boxberg, Alexander Dill und Joachim Grabalowski. Foto: wr

Weil der Auftragseingang der Wintersteigen Sägen GmbH in den zurückliegenden zwei Jahren permanent gestiegen ist, wurde eine Investition in die Erweiterung der Produktionsflächen dringend erforderlich. Gestern war es soweit. Nach Monaten reiflicher Planung wurde mit dem in solchen Fällen üblichen Spatenstich der Startschuss für den Bau gegeben. Das Arnstädter Unternehmen ist Mitglied der international tätigen Wintersteiger AG mit Sitz im oberösterreichischen Ried im Innkreis. So ließen es sich Dr. Florestan von Boxberg, Vorstandsvorsitzender, und Christian Rauscher, Technischer Vorstand, nicht nehmen, zu diesem feierlichen Anlass aus Österreich anzureisen. Weitere Gäste waren Alexander Dill, Bürgermeister der Stadt Arnstadt, sowie Jörg Neumann, Abteilungsleiter Wirtschaftsförderung der Stadt Arnstadt. Als Vertreter des bauausführenden Unternehmens, der Erfurter Köster GmbH, waren die Mitglieder der Geschäftsleitung Carsten Kühnemund und Joachim Grabalowski zugegen.

Erweiterung der Produktionsfläche um 2000 Quadratmeter

Matthias Hengelhaupt, Geschäftsführer der Wintersteiger Sägen GmbH, gab einen kurzen Überblick über die Unternehmensentwicklung und unterstrich, dass die Erweiterung der Produktionsfläche um 2000 Quadratmeter größtenteils für Maschinen und Anlagen erfolgt und alle Produktgruppen davon profitieren werden. Rund drei Millionen Euro werden insgesamt in dieses Vorhaben investiert. Damit soll auch das Personal von heute 50 Mitarbeitern auf etwa 60 anwachsen. Er dankte Bürgermeister Dill für die schnelle und gute Unterstützung durch die Stadt Arnstadt, wodurch das Bauvorhaben relativ kurzfristig ermöglicht wurde. An die Vertreter der Köster GmbH gewandt, hob Hengelhaupt die guten Erfahrungen hervor, die Wintersteiger beim Neubau des Unternehmensstandortes bereits gemacht hat.

Joachim Grabalowski stellte das Projekt im Einzelnen vor und brachte zum Ausdruck, dass auch beim aktuellen Vorhaben wieder eine sehr gute Zusammenarbeit der beiden Unternehmen geben wird. Dies habe sich bereits in der Planungsphase gezeigt, in der über einen Zeitraum von neun Monaten die Pläne gemeinsam entwickelt wurden. Er sicherte zu, dass es während des Baus keine Produktionsunterbrechungen bei Wintersteiger geben werde. Neben der neuen Produktionshalle, die unmittelbar an das bestehende Gebäude anschließen wird, entsteht auch eine Umfahrungsstraße für Schwerlastverkehr auf dem Betriebsgelände. Hinzu kommen zusätzliche Parkflächen. Carsten Kühnemund fügte hinzu, dass dies auch für das Bauunternehmen ein sehr schönes Projekt sei.

Weiteren Bauabschnitt in einigen Jahren in Aussicht gestellt

Für den Wintersteiger-Vorstand lobte Christian Rauscher die gute Umsatzentwicklung der Arnstädter Tochter, die Qualitätsarbeit und die hohe Motivation der Mitarbeiter. Er war an der Planung der Baumaßnahme unmittelbar beteiligt. Und so betonte er, dass er stets gern nach Arnstadt kommt, auch weil der Betrieb ein Aushängeschild des gesamten Konzerns sei. Dass von den Fachleuten vorgestellte Erweiterungskonzept bezeichnete er als gute Idee, da auch bei künftigen Erweiterungen nur angebaut, aber nicht umgebaut werden müsse. So stellte er einen weiteren Bauabschnitt in Aussicht, betonte aber, dass dieser wohl noch etwas warten müsse. Schließlich nannte Bürgermeister Dill den schrittweisen Ausbau der Wintersteigen Sägen GmbH als ein wunderbares Beispiel dafür, wie sich das inzwischen größte Gewerbegebiet Thüringens immer weiter entwickelt. Die Stadt werde alles dafür tun, um solche Vorhaben zu unterstützen.

Die Wintersteigen Sägen GmbH produziert Werkzeuge für den präzisen Dünnschnitt-Sägenbereich zur Holzbearbeitung, aber auch für die Lebensmittelindustrie. Parkettfabriken in der ganzen Welt arbeiten mit Sägen von Wintersteiger, ebenso Bleistifthersteller und Möbelproduzenten. Der Wintersteiger Konzern ist in fünf Geschäftsfelder gegliedert: Woodtech, wozu das Arnstädter Unternehmen gehört, Maschinen und Anlagen für Pflanzenzucht und -forschung, Sport, Maschinen und Anlagen für die Richttechnik sowie Automatisierung für industrielle Prozesse. 2017 wird der Gesamtumsatz der Wintersteiger-Gruppe voraussichtlich mehr als 150 Millionen Euro betragen, bei einem Exportanteil von etwa 90 Prozent. An die 900 Mitarbeiter sind weltweit in dem Konzern tätig.