EN
DE

Im 1. Quartal überwogen im Ilm-Kreis die Geschäftsaufgaben die Neueinrichtungen deutlich

Mehr Gewerbeanmeldungen und weniger Gewerbeabmeldungen gab es in Thüringen im ersten Vierteljahr 2018. Ein gegenläufiger Trend zeigt sich im Ilm-Kreis.

Mehr Gewerbeanmeldungen als -abmeldungen verzeichnete das Thüringer Landesamt für Statistik im 1. Quartal 2018 für den Freistaat. Foto: wr

In Thüringen lag die Anzahl der Gewerbeanmeldungen von Januar bis März 2018 erstmals seit dem Jahr 2013 wieder knapp über dem Niveau des vergleichbaren Vorjahreszeitraumes. Die Anzahl der Gewerbeabmeldungen ist weiter rückläufig. Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik stieg die Anzahl der Anmeldungen auf 3180 Anzeigen (18 Anzeigen bzw. 0,6 Prozent). Die 3549 Gewerbeabmeldungen blieben mit 138 Anträgen (-3,7 Prozent) unter dem Vorjahresniveau. Auf 100 Anmeldungen kamen 112 Abmeldungen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 117 Abmeldungen.

Mehr Gewerbeabmeldungen als -anmeldungen im Ilm-Kreis

Ganz anders verlief die Entwicklung im Ilm-Kreis. Hier standen im 1. Quartal 2018 169 Gewerbeanmeldungen 223 Gewerbeabmeldungen entgegen. Damit überwogen die Abmeldungen die Anmeldungen um 54. Unter den 169 Anmeldungen wurden 135 Neueinrichtungen gezählt. Von den 223 Gewerbeabmeldungen waren 191 Geschäftsaufgaben. Damit überwogen auch die Geschäftsaufgaben die Neueinrichtungen deutlich. Eine ähnliche Tendenz, wenngleich in etwas abgemilderter Form, wies auch der Nachbarkreis Gotha auf. Dort standen 195 Anmeldungen 213 Abmeldungen entgegen. Die Zahl der Neueinrichtungen betrug 163, die der Geschäftsaufgaben 167.

Auch im Vergleich zum 1. Quartal des Vorjahres bestätigt sich die rückläufige Tendenz im Ilm-Kreis. Von 175 Anmeldungen im 1. Quartal 2017 sank deren Zahl im 1. Quartal 2018 auf 169. Das ist ein Rückgang um 3,4 Prozent. Die Zahl der Abmeldungen stieg gegenüber dem 1. Quartal 2017 von 174 auf 223. Das sind 49 Gewerbeabmeldungen oder 28 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Quartalsvergleich stiegen im Landkreis Gotha die Gewerbeanmeldungen von 189 im 1, Quartal 2017 auf 195 im 1. Quartal 2018, das sind drei Prozent mehr. Gleichzeitig stiegen auch die Gewerbeabmeldungen im Vergleichszeitraum von 202 auf 213, also um knapp 5,5 Prozent.

Etwa vier Fünftel aller Gewerbeanmeldungen entfielen auf gewerbliche Neugründungen. Den größten Anteil an den Neugründungen (71,1 Prozent) machten die Kleinunternehmen und Nebenerwerbsbetriebe aus. Die restlichen 28,9 Prozent waren sogenannte Betriebsgründungen mit größerer wirtschaftlicher Substanz, wie Kapitalgesellschaften, Personengesellschaften und Betriebe mit Beschäftigten.

Anzahl der Neugründungen in Thüringen leicht gestiegen

Die Anzahl der Neugründungen stieg von Januar bis März 2018 gegenüber den ersten drei Monaten 2017 um 11 Anträge (0,4 Prozent) auf 2581 Anzeigen, die der Kleinunternehmen und Nebenerwerbsbetriebe um 45 Anmeldungen (2,5 Prozent) auf 1834 Anzeigen. Die Betriebsgründungen waren dagegen mit 747 Anzeigen um 34 Meldungen (-4,4 Prozent) niedriger. Die übrigen Gewerbeanmeldungen betrafen Zuzüge und Übernahmen (Kauf, Pacht, Erbfolge, Änderung der Rechtsform, Gesellschaftereintritt).

Hauptgrund für die 3549 Gewerbeabmeldungen von Januar bis März 2018 war mit 80,6 Prozent die vollständige Aufgabe des Gewerbes, davon 2035 Kleinunternehmen und Nebenerwerbsbetriebe sowie 827 Betriebe mit größerer wirtschaftlicher Substanz. Die übrigen Gewerbeabmeldungen erfolgten durch Fortzüge und Übergaben (Verkauf, Verpachtung, Erbfolge, Änderung der Rechtsform, Gesellschafteraustritt).

Die meisten Gewerbeanmeldungen (741 Anzeigen) aber auch die meisten Gewerbeabmeldungen (885 Anzeigen) gab es in den ersten drei Monaten 2018 im Bereich „Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen“. Aber auch bei den „Sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen“, wie beispielsweise Gebäudebetreuung, Garten- und Landschaftsbau, Zeitarbeitsfirmen, Reisebüros oder Reiseveranstalter gab es viele Marktbewegungen. Hier wurden 416 Gewerbe an- und 459 Gewerbe abgemeldet.

2426 Anmeldungen stammten von Einzelunternehmen und 476 von Gesellschaften mit beschränkter Haftung einschließlich Unternehmensgesellschaften (haftungsbeschränkt) sowie 124 Anmeldungen von Gesellschaften des bürgerlichen Rechts. Anzeigen für andere Rechtsformen spielten eine eher untergeordnete Rolle.