EN
DE

5. Mitteldeutsches Forum „3D-Druck in Anwendung“

Bereits zum 5. Mal öffnet das 3D-Druck Forum seine Tore, um den Besuchern die Perspektiven additiver Fertigungsverfahren zu präsentieren. Regionale und überregionale Unternehmen, Hochschulen, hochkarätige Referenten und Institutionen stellen sich am 5. September 2018, in der Ernst-Abbe-Hochschule Jena, Haus 4, Aula, auf der im mitteldeutschen Raum führenden Veranstaltung vor. Zahlreiche Interessierte besuchten bereits vergangene Foren und informierten sich bei den Ausstellern und Referenten über die vielfältigen Angebote rund um Additive Fertigung und deren Einsatz in vielen Bereichen der Industrie. Ein abwechslungsreiches Vortragsprogramm, Führungen und Life-Vorführungen geben Besuchern den perfekten Überblick über das Forum und ihre Angebote.

Mit der Entwicklung additiver Fertigungsverfahren wurden in den letzten Jahren wichtige Grundlagen für die Zukunft industrieller Produktionstechnologien gelegt. Insbesondere bei metallischen und polymeren Werkstoffen sind rasante Entwicklungen und zahlreiche industrielle Anwendungen zu verzeichnen. Mit der Gründung des THAT – Thüringer Zentrum für Additve Technologien sowie der Neuausrichtung des Protonetz konnte Thüringen gebündelte Leuchtpunkte setzen, so dass ein Ausbau der F&E-Kompetenzen und die Stimulierung von Innovationen vorangetrieben werden können. Durch verschiedene Verbundprojekte und Kooperationen konnte die Expertise von Industrie und Wissenschaft im Bereich des 3D-Drucks weiter ausgebaut werden.

Das 5. Mitteldeutsche Forum „3D-Druck in Anwendung“ findet dieses Jahr in Thüringen statt. Veranstalter ist die AG Protonetz, das Netzwerk Thüringer Prototyper. Gemeinsam mit anderen Verbünden und Institutionen aus den Bundesländern Sachsen und Sachsen-Anhalt organisieren Fab-i-4.0, Günter-Köhler-Institut und Ernst-Abbe-Hochschule Jena die Veranstaltung federführend. In den Plenarvorträgen werden die neuesten Entwicklungen und Trends im Bereich der Additiven Fertigung vorgestellt. Neben den Live-Vorführungen werden die Teilnehmer in drei parallelen Sessions neues zu metallischen Werkstoffen, Funktionalisierung und Kunststofftechnik erfahren.

In einer begleitenden Ausstellung in Form einer Kooperationsbörse bekommen die Besucher die Möglichkeit, ihre Fragen und Erfahrungen mit Fachleuten zu diskutieren und vieles über neueste Techniken zu erfahren.