EN
DE

Digitalisierung im Kontext von Messtechnik, Sicherheit und Auswirkungen auf Menschen

Die Technologiekonferenz „elmug4future“ findet vom 16. bis 17. Oktober 2018 in Erfurt statt. Jetzt für Konferenz und Kooperationsbörse anmelden.

Die Technologiekonferenz der Elektronischen Mess- und Gerätetechnik Thüringen ELMUG eG, „elmug4future“, führt Experten unterschiedlicher Branchen zusammen. Foto: wr

Die inzwischen traditionelle Technologiekonferenz „elmug4future“ der ELMUG eG, des in Ilmenau ansässigen Branchenverbands der Elektronischen Mess- und Gerätetechnik in Thüringen, steht vor der Tür. Vom 16. bis 17. Oktober 2018 findet die Konferenz im comcenter Brühl, Mainzerhofstraße 10, 99084 Erfurt, statt. Anmeldungen sind noch bis zum 11. Oktober möglich. Das Konzept wurde neu ausgerichtet, sodass die Schwerpunkte des Netzwerkes stärker in den Fokus gerückt werden. Außerdem ist eine Kooperationsbörse eingebunden, die vom Enterprise Europe Network (EEN) mit internationaler Beteiligung organisiert wurde. 

Ziel der von der Technologiekonferenz ist es, neben der reinen Wissensvermittlung, Experten unterschiedlicher Branchen ins Gespräch zu bringen, um so neue Kooperationen aufzubauen und Geschäftspartner zu akquirieren. Zudem bietet die Kooperationsbörse allen Teilnehmenden im „Raum für Dialoge“ die Möglichkeit, sich mit Unternehmern aus aller Welt über eine mögliche zukünftige Zusammenarbeit auszutauschen. Die Gesprächspartner werden auf Grund ihrer Angebote und Anfragen zusammengestellt, sodass die Interessen im besten Falle deckungsgleich sind.

Wie „smart“ sind die technischen Sinnesorgane

Der erste Tag der Konferenz nimmt die Digitalisierung im Kontext von Messtechnik, den Arbeits- und Sicherheitsaspekten und den Auswirkungen auf Menschen in den Fokus. Peter Krause von der first sensor AG aus Berlin und AMA Vorstand, dem Branchenverband der Sensorik Unternehmen in Deutschland, wird eine Einführung zur Entwicklung der Sensorik im Hinblick auf die Digitalisierung geben. Wie „smart“ sind die technischen Sinnesorgane, die aus keinem Lebensbereich mehr wegzudenken sind? Hingegen spricht Dr. Steffen Burrer über rechtlichen Konsequenzen, wenn die eingesetzte Software, die Sensordaten falsch interpretiert. Ist der Mensch Spielball zunehmender Digitalisierung wird Professor Josef Römelt von der Universität Erfurt die Teilnehmer fragen und in der anschließenden Podiumsdiskussion sicher kontroverse Antworten aus dem Publikum erhalten.

Der zweite Tag geht in die fachliche Tiefe im Bereich der Sensorik und ihren Anwendungsgebieten. Fragen nach den Kosten für die Erfassung der Daten, welche Technik für Umweltmessungen benötigt wird und was ein Reinraum mit dem Internet zu tun hat, stehen ebenso auf dem Programm, wie Informationen zu Neuerungen in der Gassensorik in Gebäuden und Fahrzeugen und wie mittels Magneten Materialprüfungen vorgenommen werden können. Zum Abschluss der Konferenz schließt sich die Klammer zum Vortag, mit Vorträgen zur Verknüpfung der Messtechnik mit den Möglichkeiten der der digitalen Welt.