EN
DE

Neue Technik von den Kameraden getestet, damit im Ernstfall alle Handgriffe sitzen

Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte sowie Stadtilms Stadtbrandmeister nahmen offiziell ihr neues Einsatzfahrzeug von Landrätin Petra Enders in Empfang.

Besichtigung des neuen Einsatzfahrzeugs: (v.l.) Jörg Thamm, MdL-CDU, Landrätin Petra Enders sowie die beiden Stadtilmer Feuerwehrkameraden Marco Gaube und Marco Gerstenberger. LRA Ilm-Kreis/Doreen Huth

Große Freude am Dienstagabend bei der Stadtilmer Freiwilligen Feuerwehr in der vergangenen Woche. Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte sowie Stadtbrandmeister René Strelow nahmen offiziell ihr neues HLF20 von Landrätin Petra Enders in Empfang. Auch Innenminister Georg Maier freute sich über das moderne Einsatzfahrzeug für eine der fünf wichtigen Tunnelbasiseinheiten an der ICE-Strecke. Das sogenannte Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) 20 kostete 502.646,48 Euro. Das Land gab einen Zuschuss von 143.000 Euro. Stadtilm ist nach Großbreitenbach und Ilmenau als dritte Feuerwehr mit einem solchen Fahrzeug ausgestattet worden.

Stolz und mit viel Freude kamen am Dienstagabend die Kameradinnen und Kameraden der Stadtilmer Feuerwehr, von der Jugend bis zur Altersabteilung, zusammen, um das neue HLF20 offiziell von Landrätin Petra Enders in Empfang zu nehmen. Ganz neu ist der moderne Einsatzwagen für die Ehrenamtlichen nicht. Immerhin wirkten die Stadtilmer Feuerwehrmänner René Sieber, Marco Gaube, Nico Marsell, Marco Gerstenberger und Roy Plumeier zusammen mit dem Amt für Brand- und Katastrophenschutz im Landkreis zwei Jahre lang an der Ausschreibung, Planung, Abnahme und Leistungsbeschreibung mit. Auch haben die anderen Einsatzkräfte den Wagen schon ordentlich inspiziert und alle Techniken und Ausrüstungen getestet, damit im Ernstfall alle Handgriffe auf dem neuen Wagen sitzen.

Sieben ausgebildete Fahrer für den HLF20

So oblag es der Landrätin Petra Enders am Dienstagabend, offiziell als Eigentümerin den Schlüssel zu überreichen. „Sie leisten als Feuerwehr eine hervorragende Arbeit. Ich danke Ihnen für Ihre Verlässlichkeit und Arbeit. Sie haben außerdem viel Zeit und Arbeit investiert, das Fahrzeug einsatztauglich zu machen“, richtete sie die Worte an alle Einsatzkräfte und auch den Nachwuchs in der Wache. Sieben ausgebildete Fahrer haben die Stadtilmer Feuerwehrkräfte für den HLF20. Das Fahrzeug ist auf dem modernsten Stand der Technik mit Analog- und Digitalfunkgeräten, Wärmebildkameras, dreiteiliger Schiebeleiter, Druckluftatmern, Strahlrohren, Schläuchen, Schaumbildner, 2000 Liter Wassertank, Spreizern, Schneidern, Notstromaggregat, Sprungkissen und Seilwinde. Es wird bei technischen Hilfen, Bränden, Katastrophen und in einer der Tunnelbasiseinheiten zum Einsatz kommen.

„Es ist ein freudiger Anlass“, beglückwünschte auch Innenminister Georg Maier die Stadtilmer Kameradinnen und Kameraden zu ihrem neuen Einsatzfahrzeug. Er berichtete von einer Feuerwehrübung in der International Fire Academy in der Schweiz, der er als Protagonist beiwohnen durfte. So retteten ihn Thüringer Einsatzkräfte aus einem brennenden ICE in einem Tunnel. Ein Szenario, auf das auch die Stadtilmer Feuerwehrleute als Tunnelbasiseinheit vorbereitet sein müssen. So Georg Maier auch hoffe, dass es nie zu einem solchen Vorfall wie beim ICE-Brand bei Köln oder Schlimmerem kommen werde, so lobte er auch den guten Ausbildungsstand der Thüringer Feuerwehren. Für die Stadtilmer Frauen und Männer gilt dies ebenso. „Das Fahrzeug kommt in sehr gute Hände“, stellte sich Bürgermeister Lars Petermann stolz hinter seine Feuerwehr. Der Ilm-Kreis plant noch eine vierte Anschaffung eines HLF20 für die Feuerwehr in Arnstadt.