EN
DE

Spannende Forschungs- und Entwicklungsaufgaben im Bereich der Hochenergiephysik

Im Dezember hatte das CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH erneut zum Workshop FUTURE of Silicon Detector Technologies eingeladen.

Die Teilnehmer des Workshops FUTURE of Silicon Detector Technologies. Foto: CiS

Mit dem Workshop FUTURE of Silicon Detector Technologies wurden spannende Forschungs- und Entwicklungsaufgaben im Bereich der Hochenergiephysik und der dazugehörigen Geräteentwicklung erörtert. Dr. Pernegger (Schweiz) eröffnete den Reigen mit seinem Keynotevortrag über die Zukunft der Silicon Tracker am CERN. Er gab einen Überblick von den Anfängen der Forschung bis zu den anstehenden neuen Experimenten, welche nach dem Umbau 2020 neue Einblicke für die Entstehung unserer Welt geben sollen. Prof. Yoshikawa, Yokohama National University (Japan) verwies auf die Bedeutung der Datengewinnung und die dazu notwendige Elektronik. 

In dem zweitägigen Workshop standen Themen wie Detektoren für die Hochenergie- und Schwerionenphysik sowie Anforderungen und Lösungen für eine Vielzahl von Anwendungsbereichen im Mittelpunkt. Dazu zählten unter anderem Themen wie Spektroskopie von niederenergetischen Partikeln, Detektoren für quantenoptische Anwendungen, mikrooptische Präzisionsbaugruppe, fehlerhaftes Engineering in Silizium sowie Design und Simulation.

Intensive Diskussionen mit neuen Einsichten

Gerade der interdisziplinäre Ansatz, Fragestellungen von verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten, regte intensive Diskussionen an mit neuen Einsichten und Plänen. Gute Voraussetzungen, um auch dem 5. Internationalen Workshop 2019 aufschlussreich und attraktiv zu gestalten. Als Veranstalter agierten der CiS e.V., das CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH, das Institute of Advanced Sciences der Yokohama National Universit und die Impulsregion Erfurt-Weimar-Jena.

Die als gemeinnützig anerkannte CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH ist eine wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung auf den Gebieten der Mikrosensorik, Mikrosystemtechnik und Silizium-Detektoren. Sie betreibt vor allem anwendungsorientierte Forschung und Entwicklungen sowohl im Auftrag von Unternehmen als auch für öffentliche Auftraggeber. Die Wissenschaftler stützen uns dabei auf eine mehr als 20-jährige „competence in silicon“ von der Forschung über Entwicklung bis hin zur Serienfertigung. Das CiS Forschungsinstitut ist An-Institut der TU Ilmenau.