EN
DE

Von familiärer Veranstaltung im kleinen Rahmen zur semiprofessionellen mittelgroßen Messe

In der Auswertung der Berufsinformationsmesse am Erfurter Kreuz, am 30. Januar 2019, waren sich alle Beteiligten einig: Sie war ein voller Erfolg.

Tag der offenen Tür des Schulstandortes Arnstadt: Berufsschullehrer Marcel Jahn erklärte Justin und David sowie deren Eltern was zum Beruf des Kfz-Mechatronikers dazu gehört. Foto: Doreen Huth

Der Erste Beigeordnete des Ilm-Kreises Kay Tischer betonte: „Ich habe eine Vielfalt an Angeboten erlebt, die ihresgleichen sucht. So soll es sein.“ Der Dank gilt den Organisatoren: Jörg Neumann von der Wirtschaftsförderung der Stadt Arnstadt, Franz-Josef Willems von der Initiative Erfurter Kreuz und den Schulleitern Frank Macholdt und Rüdiger Leib vom Staatlichen Berufsschulzentrum Arnstadt-Ilmenau. Über 900 Besucherinnen und Besucher kamen am Samstag, 26. Januar, an den Arnstädter Standort des Berufsschulzentrums.

Schon jetzt liegen Anmeldungen für 2020 vor

Nach der Messe ist vor der Messe und so freute sich Arnstadts Wirtschaftsförderer Jörg Neumann bei der Auswertung der Berufsinformationsmesse schon den Termin der nächsten Auflage am Erfurter Kreuz bekanntgeben zu können. Am 25. Januar 2020 öffnen sich vormittags wieder die Türen des Arnstädter Standorts des Staatlichen Berufsschulzentrums Arnstadt-Ilmenau. Schon jetzt liegen dem Hauptorganisator erste Anmeldungen vor. Er rechnet mit einem weiteren Zuwachs an Unternehmen und geht für 2020 von 80 Ausstellern aus. 

Dass die Messe in den zwölf Jahren ihres Bestehens einen solchen Zulauf und Zuwachs hat, liegt auch an ihrem guten Ruf. Über die Jahre hat sich die anfangs sehr kleine und familiäre Veranstaltung zu einer semiprofessionellen, mittelgroßen Messe entwickelt, die Firmen aus dem Ilm-Kreis, Gothaer Land und Erfurt ebenso reizt wie Besucherinnen und Besucher aus ganz Thüringen. Davon überzeugte sich am Samstag auch der Beigeordnete des Landkreises, Kay Tischer. Er vertrat die Schirmherrin, Landrätin Petra Enders. Viele Gespräche mit Besucherinnen und Besuchern, aber auch Ausstellern habe er führen können am Samstag fand überall lobende Worte. 

Franz-Josef Willems als Vorstansvorsitzender der Initiative Erfurter Kreuz dankte dem Arnstädter Standort des Berufsschulzentrums für die viele Arbeit, die sie in die Messe Jahr um Jahr steckten. 18 neue Unternehmen unterzubringen, gelang nur, indem weitere Räumlichkeiten neben der Turnhalle im Schulgebäude genutzt werden konnten. Für die Schule ein immenser Aufwand neben dem Schulbetrieb. Auch Willems erlebte in diesem Jahr viele „qualifizierte Gespräche in voller Bandbreite“. Gut genutzt wurde der Messenavigator. Viele Besucherinnen und Besucher bereiteten sich im Vorfeld auf die Messe vor und gingen gezielt zu den Unternehmen ihrer Wahl. So verteilte sich der stete Strom an Messebesucherinnen und -besuchern gleichmäßig im Haus, in den Werkstätten und in der Turnhalle. „Schon in der ersten Stunden hatten wir knapp 300 Gäste im Haus“, freute sich Rüdiger Leib, stellvertretender Leiter des Arnstädter Standortes des Berufsschulzentrums.

Gut besuchter Tag der offenen Tür des Schulstandortes Arnstadt

Von der Messe profitierte natürlich auch der Tag der offenen Tür des Schulstandortes Arnstadt. Viele junge Menschen besichtigten mit ihren Familien die Werkstätten und Fachräume, erkundigten sich nach den Ausbildungsmöglichkeiten an der Schule. Für die nächsten Jahre der Messe versprach Leib: „Räumlich ist noch Luft nach oben.“ Den Ilmenauer Standort des Staatlichen Berufsschulzentrums auf dem Ehrenberg können Interessierte übrigens am 2. März ab 9 Uhr kennenlernen. Insgesamt ist das Staatliche Berufsschulzentrum Arnstadt-Ilmenau mit 1300 Schülern die größte Schule des Ilm-Kreises. 400 Schülerinnen und Schüler besuchen den Arnstädter Teil. Dort arbeiten 34 der insgesamt 88 Lehrerinnen und Lehrern. Vom Arnstädter Standort aus werden auch Jugendliche in der Jugendstrafanstalt in Arnstadt unterrichtet. Für den Förderverein des Berufsschulzentrums ist die Messe ebenso wichtig. So finanziert sich die Veranstaltung allein über Ausstellerbeiträge und wird zum großen Teil im Ehrenamt organisiert. Was an Einnahmen übrig bleibt, kommt dem Förderverein zugute. 

Wer nicht bis zur nächsten Berufsinformationsmesse am 25. Januar 2020 warten kann, findet weitere Veranstaltungen zur beruflichen Orientierung im Ilm-Kreis noch in diesem Jahr. Am 27. April findet in der Arnstädter Stadthalle wieder der Wirtschaftsfrühling statt, der seinen Schwerpunkt auf offene Arbeitsplätze legt. Die Wirtschaftsregion Erfurter Kreuz präsentiert sich am 24. Mai bei der Veranstaltung „Industrie erleben“. Dort stehen die Unternehmen des größten Thüringer Industrie- und Gewerbestandorts im Mittelpunkt und gewähren Einblicke in sonst geschlossene Räume.