EN
DE

Touristiker werteten Übernachtungszahlen aus und berieten strategische Entwicklungen

Die Mitgliedsstädte des Vereins Städtetourismus in Thüringen e.V. trafen sich zur ihrer Frühjahrstagung am 26. und 27. März in Ilmenau.

Mitglieder des Städtevereins bei der Erlebniswanderung zum Kickelhahn. Foto: Sebastian Keßler

Das Programm der zweitägigen Versammlung war reich gefüllt. Neben der Auswertung des vergangenen touristischen Jahres und der Planung zukünftiger Projekte waren auch zwei Referenten zu Gast. Der Blick auf die Statistiken zeigte es deutlich: das touristische Jahr 2018 war schwierig für die Thüringer Städte. Dem Trend von sinkenden Übernachtungszahlen und immer weniger Stadtführungsgruppen konnten sich nur wenige Städte entziehen. So konnte sich Bad Langensalza dank einem 2017 neu eröffneten Hotel über stolze 14 Prozent mehr Übernachtungen freuen. In Arnstadt sanken die Übernachtungszahlen dagegen besonders stark. Dafür gelang es der Tourist-Information mit neuen Produkten und Vertriebswegen die Zahl der Stadtführungen gegen den Trend deutlich zu steigern.

Austausch mit dem Thüringer Landesamt für Statistik

Während die Stadtführungen von den Tourist-Informationen erfasst werden, stammen die offiziellen Übernachtungszahlen vom Thüringer Landesamt für Statistik. „Die Arbeit der Touristiker im Freistaat wird stark an den jährlichen Übernachtungszahlen gemessen“ so Sebastian Keßler, Vorstandsvorsitzender des Vereins. Aus diesem Grund hatten die Thüringer Städte zwei Mitarbeiter des Landesamtes eingeladen, um aus erster Hand zu erfahren wie die offiziellen Zahlen erfasst und aufbereitet werden. Zukünftig, so der beiderseitige Wunsch, soll es einen intensiveren Austausch zwischen dem Landesamt für Statistik und den Thüringer Städten geben.

Gern nutzen die Mitglieder ihre Tagungen auch, um mit der Thüringer Tourismus GmbH (TTG) über aktuelle Themen zu sprechen. Alexander Mayrhofer, Leiter Strategische Produktentwicklung, präsentierte die neue digitale „ErlebnisWerkstatt“ und stellte die Arbeit des KMU Netzwerkes der TTG vor. Ein fester Bestandteil der zweitägigen Sitzung ist immer ein Rahmenprogramm in der Gastgeberstadt. Die genaue Kenntnis über die Angebote und Sehenswürdigkeiten in den Städten macht eine gemeinsame Vermarktung erst möglich. Diesmal wanderten die Mitglieder in Ilmenau auf Goethes Spuren zum Kickelhahn und besuchten das Museum Jagdhaus Gabelbach.