EN
DE

Trotz aller digitalen Angebote wollen Kunden nicht auf Filialen verzichten

Die Commerzbank hat im vergangenen Jahr im Ilm-Kreis weiter Kunden hinzugewonnen und das verwaltete Vermögen gesteigert.

Filialdirektorin Isabel Menzel (2.v.r.), zuständig für die beiden Filialen in Arnstadt und Ilmenau, mit Mitarbeiterinnen der Ilmenauer Commerzbankfiliale. Foto: wr

Die Zahl der Privatkunden stieg in den zwei Filialen in Arnstadt und Ilmenau netto um 620. „Damit konnten wir seit Ende 2016 unsere Kundenzahl um knapp 1.000 auf heute über 18.500 Privatkunden steigern“, sagte Isabel Menzel, verantwortliche Filialdirektorin für beide Standorte: „Unsere Wachstumsstrategie funktioniert. Ein Grund dafür ist unser kostenloses Girokonto mit Startguthaben. Das bieten wir weiter an.“ Auch die erneute Auszeichnung als „Beste Bank vor Ort“ trage dazu bei. 

Im Kreditgeschäft haben niedrige Zinsen und die gute wirtschaftliche Lage das Wachstum angekurbelt. „Insbesondere haben unsere Kunden 2018 vermehrt Ratenkredite genutzt. Hier haben wir neue Finanzierungen in Höhe von 5,4 Millionen Euro ausgereicht, ein Zuwachs von über 40 Prozent“, sagte Menzel. Insgesamt konnte das Kreditvolumen an beiden Standorten um 4,2 Prozent auf 57,4 Millionen Euro erhöht werden.

Viele Menschen verschenken Geld

„Auf der Anlageseite verschenken viele Menschen indes weiter Geld“, so Menzel: „Sie wissen, dass sie investieren sollten, sparen aber trotzdem zu Niedrigzinssätzen. Rund 113 Millionen Euro liegen allein bei uns praktisch unverzinst auf Konten.“  Das sind noch einmal 16,2 Prozent mehr Einlagen als im Vorjahr. „Auch wenn die Börsenentwicklung im vergangenen Jahr weniger positiv verlaufen ist, gilt auch weiterhin: Wer Vermögen langfristig erhalten will, muss anlegen statt sparen“, betonte die Filialdirektorin. 

Digitale Angebote führen zu mehr Kontakt zwischen Kunden und Bank, berichtete Isabel Menzel weiter: „Die Nutzung unserer Apps ist um 42 Prozent gestiegen.“ Mit neuen Services will die Bank den Kunden das Leben leichter machen. „Trotz aller digitalen Angebote wollen unsere Kunden aber nicht auf Filialen verzichten. Und wir wollen das auch nicht“, betonte Menzel: „Wir wollen weiter wachsen. Dafür müssen wir bei unseren Kunden vor Ort sein.“ 

Auch das Geschäft mit Selbstständigen, Freiberuflern und Unternehmen mit bis zu 15 Millionen Euro Jahresumsatz hat die Commerzbank in der Region ausgebaut. „Wir haben 2018 neue Kredite an diese Unternehmer in Höhe von 4,3 Millionen Euro vergeben“, berichtete Menzel. Insgesamt betreut die 

Commerzbank im Ilm-Kreis über 2.700 Unternehmerkunden. „Mit neuen digitalen Angeboten wie der Liquiditätsprognose „Cash Radar“ und einer Plattform zur Vermittlung von Nachfolgern wollen wir weiter Kunden der Wettbewerber überzeugen“, so Isabel Menzel.