EN
DE

Wer geht schon dienstags wandern? Diese Frage fand am Ende eine positive Antwort

Die Tourist-Information Arnstadt zieht ein positives Fazit für den Tag des Wanderns, obwohl dieser 2019 an einem ungünstigen Wochentag lag.

Lutz Hähner (Mitte), Vorstandsmitglied im Rennsteigverein 1896 e.V., war Führer des heimatkundlichen Spaziergangs ins Walpurger Holz. Foto: Sebastian Keßler/Kulturbetrieb der Stadt Arnstadt

Immer am 14. Mai initiiert der Deutsche Wanderverband einen Aktionstag. In diesem Jahr fiel dieser Tag des Wanderns auf einen Dienstag – für die Arnstädter Tourist-Information erfahrungsgemäß eher ein ungünstiger Termin für öffentliche Führungen. Dennoch entschied sich das Team dazu, am Tag des Wanderns einen heimatkundlichen Spaziergang anzubieten. Die Gäste – immerhin 23 Wanderfreunde – konnten sich über einen informativen Spaziergang bei optimalem Wanderwetter freuen.

Ausgehend von der Eremitage führte Lutz Hähner, Vorstandsmitglied im Rennsteigverein 1896 e.V., die gut gelaunte Gruppe über die Kirschalle in das Walpurger Holz. Auf dem Weg berichtete er unter anderem über die Geschichte des Hopfengrundes, Willibald Alexis als Kurgast in Arnstadt und die Entstehung des Walpurgisklosters. Mit dem positiven Auftakt in diesem Jahr erhält der 14. Mai einen festen Platz im Veranstaltungsplan der Tourist-Information Arnstadt. Ideen für Wanderungen rund um die Bachstadt Arnstadt gibt es genug.

Mit dem Tag des Wanderns möchte der Deutsche Wanderverband (DWV) die öffentliche Aufmerksamkeit auf das Wandern als eine der beliebtesten Freizeitaktivitäten in Deutschland lenken und die enorme Vielfalt des ehrenamtlichen Engagements der unter dem Dach des Deutschen Wanderverbandes aufzeigen. Neben dem Wandern selbst geht es dabei auch um Naturschutz, Erhaltung und Ausbau der touristischen Infrastruktur, Gesundheit und gemeinschaftliche Erlebnisse. Ohne das Ehrenamt sind diese Themen kaum noch mit Leben zu erfüllen.