EN
DE

Schülerinnen und Schüler sowie das Kollegium entwickelten gemeinsam Bildideen

Das Ilmenauer Förderzentrum „Dr. Hans Vogel“ weihte beim Sommerfest am Anbau ein Wandbild des Künstlers Lars Schüller ein.

Das neue Wandbild am Förderzentrum „Dr. Hans Vogel“ mit Schülern der Einrichtung. Foto: Doreen Huth/ LRA Ilm-Kreis

„Lesen, Schreiben, Rechnen, Sport, Freizeit und Freundschaft – auf dem neuen Wandbild des Förderzentrums ‚Dr. Hans Vogel‘ findet sich alles wieder, was den Schülerinnen und Schülern wichtig ist in ihrem Schulleben. Sie reiten und schwimmen gern, spielen Fußball, lesen mit Begeisterung Bücher, lernen vieles für ihr späteres Leben und pflegen Freundschaften. Wenn ich auf das Bild an der Wand des Schulgebäudes schaue, sehe ich auch die Ideen und Anschauungen der Schülerinnen und Schüler. Dem Künstler Lars Schüller ist es wunderbar gelungen, zusammen mit den Kindern und Jugendlichen herauszustreichen, was das Förderzentrum ausmacht.“ Landrätin Petra Enders wünschte dem Förderzentrum mit diesen Worten ein schönes Sommerfest am Mittwoch, 19. Juni. 

In dessen Rahmen wurde das Bild eingeweiht und der Öffentlichkeit vorgestellt.In einer Projektarbeit haben Schülerinnen und Schüler sowie das Kollegium sich Gedanken gemacht, was auf die Außenwand des Anbaus abgebildet werden soll. Alle Beteiligten sammelten Ideen, ob es die Schwimm-AG, die Reitergruppe oder die Fußballer waren, ob Hobbys aus dem privaten Bereich, Wichtige Aussagen zum Lesen oder Wissensbücher über das Weltall. Jeder und jede brachte ein, was ihn oder sie mit dem Förderzentrum verbindet. „Und wer sich das Bild genau anschaut, entdeckt alle Ideen der AG Wandbild wieder“, zeigt sich Landrätin Petra Enders begeistert von der Kreativität der Beteiligten und der Umsetzung durch den Künstler.

Der Anbau wurde von dem Architekten Erdmann-Johannes Steffani geplant und im Bau begleitet. Er regte auch ein Wandbild an. Für die Finanzierung und Umsetzung kamen die Schule und das Architekturbüro auch auf das Landratsamt als Eigentümer zu. Landrätin Petra Enders konnte über die Sparkasse Arnstadt-Ilmenau eine Zuwendung beschaffen. Beim Bau blieben ebenso Restgelder und mit weiterer Hilfe aus dem Budget der Landrätin konnte das Projekt des Wandbildes umgesetzt werden.