EN
DE

Regionalbudget von 900.000 Euro für die Kooperation der Landkreise Gotha und Ilm-Kreis

Am Dienstag, 6. August 2019, hat der Thüringer Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee im Landratsamt Gotha einen Fördermittelbescheid an Landrätin Petra Enders und Landrat Onno Eckert übergeben.

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (r.) überreichte in Gotha den Fördermittelbescheid für das Regionalbudget der beiden Landkreise an Landrat Onno Eckert (l.) und Landrätin Petra Enders (Mitte). Foto: Regionalmanagement

Dem funktionierenden Regionalmanagement beider Kreise steht damit für drei Jahre ein Regionalbudget in Höhe von 900.000 Euro zur Verfügung. Mit dieser Summe können Projekte zur Förderung der Wirtschaftsregion der beiden Landkreise umgesetzt werden. Der Landkreis Gotha und der Ilm-Kreis sind die zweite Thüringer Projektregion, die diese Förderung erhält. Damit sollen die regionale Wirtschaftsstruktur, Bildung, Forschung und der Tourismus gestärkt werden. Seit Mitte 2018 kooperieren die beiden Landkreise in Sachen Wirtschaftsförderung. 

„Das Budget erlaubt eine intensive Zusammenarbeit der beiden Landkreise. Diese Kooperation macht die beiden Kreise wirtschaftlich attraktiver. Die Schaffung gründerfreundlicher Strukturen und die Stärkung regionaler wirtschaftlicher Netzwerke ist in Zukunft unabdingbar für unsere Landkreise“, so Landrat Onno Eckert.

Alle Entwicklungsmöglichkeiten des Ilm-Kreises und des Landkreises Gotha auszuschöpfen

„Unsere Region liefert das Rund-um-Sorglos-Paket. Hier kann man wohnen, lernen, arbeiten und leben. Mit dem stärksten und größten Industriegebiet Thüringens, dem Erfurter Kreuz, schaffen wir über das Regionalmanagement die Verknüpfung zwischen den Landkreisen. Wir haben ein aktives Netzwerk in Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung, mit dem wir Synergien für die Region fördern und Potenziale auf vielen Ebenen heben. Nicht zuletzt durch die TU Ilmenau, die in Ilmenau ansässigen Fraunhofer Institute und Technologie-Unternehmen und das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum gelingt es, Innovationen in die Wirtschaft zu transferieren. Mit dem Regionalbudget arbeiten wir weiter an diesen perfekten Voraussetzungen, um alle Entwicklungsmöglichkeiten des Ilm-Kreises und des Landkreises Gotha auszuschöpfen“, sagt Landrätin Petra Enders.

Grundlage für die Regionalbudget-Projekte ist das regionalwirtschaftliche Entwicklungskonzept, welches von der LEG Thüringen gemeinsam mit den beiden Landkreisen erstellt worden ist. Das Budget ist, genau wie das Regionalmanagement, auf drei Jahre ausgerichtet. Eine Verlängerung um jeweils zweimal drei Jahre ist möglich. 

Konkrete Projekte sind in Vorbereitung. So laufen beispielsweise Planungen für eine einheitliche Beschilderung von Gewerbegebieten. Weiterhin ist geplant, die Realisierung des Service- und Transferzentrums Erfurter Kreuz anzustoßen. Außerdem soll ein gemeinsames Kommunikationskonzept für das Standortmarketing erarbeitet werden. Für weitere Projekte arbeitet das Regionalmanagement mit Wirtschaftsförderern, Kommunen, Kammern, Bildungs- und Forschungseinrichtungen und Unternehmen zusammen.