EN
DE

Mit einem Haltepunkt in Ilmenau Anreize für eine alternative Mobilität schaffen

Landrätin Petra Enders übergibt offenen Brief an Staatssekretär Dr. Klaus Sühl zur Errichtung eines Regionalhaltepunktes für Ilmenau an der ICE-Strecke.

Unterzeichnung des Briefes an das Thüringer Infrastrukturministeriums zum Regionalhaltepunkt in Ilmenau: (v.l.) Ilmenaus Oberbürgermeister Dr. Daniel Schultheiß, Landrätin Petra Enders und Rektor Prof. Peter Scharff: Foto: Ilm-Kreis, Doreen Huth

Mit einem gemeinsamen, offenen Brief zur Errichtung eines Regionalhaltepunktes in Ilmenau an der ICE-Strecke wenden sich Landrätin Petra Enders, der Rektor der TU Ilmenau, Prof. Peter Scharff, und der Oberbürgermeister der Stadt Ilmenau, Dr. Daniel Schultheiß, an die Landesregierung. „Ich habe den Brief heute dem Staatssekretär Dr. Klaus Sühl übergeben. Er steht unserem Anliegen offen gegenüber“, so Landrätin Petra Enders.

Mit ihren Unterschriften unter der gemeinsamen Forderung machen sich Landrätin Petra Enders, der Rektor der TU Ilmenau, Prof. Peter Scharff, und Ilmenaus Oberbürgermeister Dr. Daniel Schultheiß stark für einen Regionalhaltepunkt in Ilmenau an der ICE-Strecke. Sie fordern das Land auf, sich für diesen Haltepunkt in Ilmenau einzusetzen, wenn es um einen Regionalverkehr auf der ICE-Strecke geht. „Der Haltepunkt war für einen Regionalverkehr schon immer vorgesehen und bleibt auch jetzt notwendig für die Region. Er kann zumindest einen Teil der immensen Eingriffe in die Natur, die der Ilm-Kreis mit Bau der ICE-Strecke erleiden musste, kompensieren. Der Regionalverkehr auf der ICE-Strecke schafft zudem Anreize für eine alternative Mobilität, wie sie für Thüringen klimapolitisches Ziel sein muss“, sagt Landrätin Petra Enders.

Prof. Peter Scharff: „Um die Attraktivität der TU Ilmenau zu halten und zu verbessern, braucht es eine bessere und schnelle Anbindung sowohl nach Bayern als auch nach Erfurt. Mit einem Haltepunkt in Ilmenau möchten wir zudem viele neue innovative Wege in der Mobilität gehen.“

Dr. Daniel Schultheiß: „Die TU Ilmenau ist ein zentraler Standortfaktor für die Stadt. Ist sie verkehrstechnisch bestens erschlossen, ist es Ilmenau mit seinen Ortsteilen auch. Geschäftsreisende wie der Tourismus profitieren davon.“

Den Brief übergab Landrätin Petra Enders im Anschluss im Infrastrukturministerium an Staatssekretär Dr. Klaus Sühl. „Unserem Anliegen gegenüber ist er aufgeschlossen. Auch das Ministerium wird sich in dieser Angelegenheit an die Deutsche Bahn wenden. Ich werde in einem nächsten Schritt das Gespräch nach Bayern, zum Coburger Landrat Sebastian Straubel, suchen.“