EN
DE

Der Ilm-Kreis bietet gute Berufs- und Entwicklungschancen für Pendler und Rückkehrer

Wer seine Zeit nicht mehr als Berufspendler auf der Straße verbringen möchte, der kann sich am ThAFF-Pendlertag am 1. November 2019 über Karrierechancen informieren.

Im Technologie- und Gründerzentrum Ilmenau findet am 1. November, 15 bis 19 Uhr, der ThAFF-Pendlertag statt. Foto: wr

In der Pressekonferenz von Landrätin Petra Enders gab gestern Andreas Knuhr, Teamleiter der Thüringer Agentur Für Fachkräftegewinnung (ThAFF) der LEG Thüringen, einen Überblick über den ThAFF-Pendlertag, der am 1. November im Technologie- und Gründerzentrum Ilmenau stattfindet. Dort können sich an dem Tag von 15 bis 19 Uhr Fachkräfte aller Berufsgruppen über Chancen auf dem regionalen Arbeitsmarkt informieren. Das Team der ThAFF, das Regionalmanagement Landkreis Gotha und Ilm-Kreis, die Wirtschaftsförderung des Ilm-Kreises stehen den Besuchern für Beratungen zur Verfügung, unterstützt von der Agentur für Arbeit, der Industrie- und Handelskammer Südthüringen und der Handwerkskammer Erfurt.

Der Pendlertag bietet freilich nicht nur Berufspendlern Informationen, sondern ist ein Beratungsangebot für alle, die sich für Möglichkeiten zum Leben und zur Arbeit in Thüringen interessieren. Das betrifft vor allem auch Personen oder ganze Familien, die vor vielen Jahren wegen der besseren Berufschancen in eines der Altbundesländer gezogen sind, nun aber in die Heimat zurückkehren möchten. Die Chancen dazu sind sehr gut, betonte Knuhr, denn die Thüringer Wirtschaft benötige auf Grund ihrer Wachstumsentwicklung dringend qualifizierte und engagierte Fachkräfte. In den Beratungen am Pendlertag soll es aber auch um jene Bedingungen gehen, die beispielsweise Familien mit Kindern benötigen, um in der alten Heimat wieder richtig Fuß zu fassen.

Mit einem „Rundum-Sorglos-Paket“ die Rückkehr erleichtern

Landrätin Petra Enders unterstrich die gewachsene Bedeutung des Ilm-Kreises als wirtschaftlich stärkste Region in Thüringen mit dem größten Industriegebiet des Landes. Deshalb nannte sie die Fachkräftegewinnung und die Gewinnung von Rückkehrern und Pendlern als entscheidende Aufgabe für die Zukunft. Neben vielen Auspendlern, die täglich oder auch wöchentlich viele Kilometer zurücklegen müssen, um in anderen Bundesländern ihrer Berufstätigkeit nachzugehen, gibt es auch zahlreiche Einpendler. Auch sie wolle man für den Ilm-Kreis als Heimat gewinnen. Die Landrätin: „Wir bieten diesen Menschen ein ‚Rundum-Sorglos-Paket‘, in dem es darum geht, gut in unserer Region arbeiten, aber auch gut leben zu können.“ Das Technologie- und Gründerzentrum Ilmenau sei der ideale Ort für diese Veranstaltung.

Andreas Knuhr sagte, dass die ThAFF den Ilm-Kreis dabei unterstützen möchte. Deshalb werde nicht nur der Pendlertag geboten, sondern auch die Möglichkeit für Rückkehrwillige und Pendler, sich jederzeit mit der ThAFF in Verbindung zu setzen, Beratungstermine zu vereinbaren oder die vielfältigen Informationen auf der Website der Agentur zu nutzen. Diese stelle ein umfangreiches Informationsangebot mit dem Kern der Thüringer Stellenbörse zur Verfügung und werde mit etwa vier Millionen Aufrufen pro Jahr sehr stark frequentiert. Zum Pendlertag selbst können Interessenten spontan erscheinen, sie können jedoch auch Termine im Vorfeld buchen. Die Beratungsgespräche dauern zumeist eine halbe Stunde bis 45 Minuten.

Die Thüringer Agentur Für Fachkräftegewinnung ist seit 2011 bei der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen LEG angesiedelt. Mit 18 Mitarbeitern bewältigt die Agentur etwa 240 Veranstaltungen innerhalb und Außerhalb Thüringens. Herausragend sind dabei Großveranstaltungen wie die „Comeback“ Rückkehrermesse oder die Karrieremesse „academix“, die sich insbesondere an junge Akademiker wendet. Der ThAFF-Pendlertag, so der Teamleiter, sei dagegen keine Massenveranstaltung, sondern diene vielmehr der individuellen Beratung. Weitere Termine für Pendlertage gibt es am 23. November, 10 bis 15 Uhr, im Friedrich-Schiller-Gymnasium Zeulenroda sowie am 25 und 26. November, jeweils 9 bis 16 Uhr, am Standort der ThAFF, Peterstraße 5.