EN
DE

Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland erhält hohe Förderung für Erweiterungsbau

In Tambach-Dietharz, im Landkreis Gotha, erweitert das Kinderhospiz Mitteldeutschland seine soziale Einrichtung um neue Therapie- und Funktionsräume.

Übergabe der Fördermittel (v.l.): Lutz Frischmann, Mitglied des Freundeskreises Kinderhospiz; Ministerin Heike Werner, Ministerpräsident Bodo Ramelow, Geschäftsführer Klaus-Dieter Heber und Hausleiter Gert Bufe. Foto: Jacob Schröter

Am 25. Oktober besuchten Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Freistaates Thüringen, und die Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Heike Werner, erneut das Kinderhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz. Gemeinsam übergaben sie symbolisch eine Landesförderung über 535.000 Euro an die gemeinnützige Trägergesellschaft. „Wir sind überglücklich! Erst recht im Namen unserer vielen Gastfamilien, deren Kind von einer lebensverkürzenden Krankheit betroffen ist. Wir sind von Herzen dankbar für diese wichtige Unterstützung.“, so Klaus-Dieter Heber, Geschäftsführer und Initiator des Kinderhospizes. 

Ministerpräsident Bodo Ramelow sagte: „Hier wird Großes geleistet, ein nicht hoch genug zu schätzender Beitrag der Menschlichkeit für die Familien mit ihren kranken Kindern – auch dank des vielfältigen Einsatzes vieler ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer. Ihnen, den vielen Aktiven und den Spendenden gilt unser herzlicher Dank. Den erkrankten Kindern und ihren Angehörigen viel Kraft und Mut. Sie alle können gewiss sein, dass die Landesregierung fest an ihrer Seite steht.“ Ministerin Heike Werner ergänzte: „Ich freue mich über die gute Arbeit, die im Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz geleistet wird. Es ist ein wichtiger Teil der vielfältigen Hospizbewegung in Thüringen. Die Hospize leisten einen Dienst, dem ich hohe Achtung und Anerkennung entgegenbringe, denn sie machen sich um die Menschenwürde verdient.“

Kinderhospiz braucht mehr Platz

Derzeit findet ein umfangreicher Ausbau des Kinderhospizes statt. So kommt die zweckgebundene Förderung der Erweiterung der sozialen Einrichtung im Thüringer Wald zu Gute. Die zur Verfügung gestellten Mittel stammen aus sogenannten PMO-Mitteln, einem ehemaligen DDR-Vermögen. Dieses erhalten ostdeutsche Bundesländer, um gemeinnützige, soziale oder kulturelle Zwecke zu fördern. Hunderte Familien nutzen seit der Einweihung 2011 das Hilfsangebot des Kinderhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz. Auf Grund der Belegungssituation und des Hilfeansatzes braucht das Kinderhospiz mehr Platz.

Der Ausbau der Einrichtung wird im Sommer 2020 fertiggestellt werden. Es entstehen neue Therapie- und Funktionsräume ebenso wie weitere Elternzimmer und eine Holz- und Keramikwerkstatt. Das Außengelände wird neugestaltet, um ein harmonisches Gesamtbild des Areals zu schaffen. Die Gesamtinvestition in den Ausbau beträgt etwa 2.000.000 Euro. Die übrigen Mittel sind Spenden und Stiftungsgelder und zweckbezogene Förderungen. Einen großen Beitrag zum Ausbau lieferten neben vielen Privatspendern auch die Stiftung Deutsches Hilfswerk der Deutschen Fernsehlotterie, die Deutsche Kinderhospiz- und Familienstiftung (DKFS) sowie die Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e.V..