EN
DE

Es gilt herauszufinden, welche Bedürfnisse Familien im Landkreis Gotha haben

Das Landratsamt Gotha bittet ab Ende November etwa 13.500 Personen, sich an einer Umfrage zur Situation von Familien in der Region zu beteiligen.

Die Bürger des Landkreises Gotha sind aufgerufen, sich an einer Umfrage im Auftrag des lanratsamtes zu beteiligen, die Ende November gestartet wird. Foto: wr

Mit dem Landesprogramm „Familie eins99“ (vorher: Landesprogramm Solidarisches Zusammenleben der Generationen) sollen seit diesem Jahr Familien bedarfsgerechter und zielgenauer unterstützt werden. Die Familie wird in diesem Zusammenhang als fürsorgeorientierte generationsübergreifende Solidargemeinschaft verstanden, anders als der klassische Familienbegriff.

Welche Angebote nutzen die Bürger?

Das Landratsamt gestaltet als Träger von Sozial- und Jugendhilfe den sozialen infrastrukturellen Rahmen für Familien im Landkreis. Wegen der sich gesellschaftlich und ökonomisch stetig veränderten Lebenswelt will das Landratsamt mit einer großangelegten Bürgerbefragung nun erfahren, welchen Bedarf und welche Bedürfnisse Familien im Landkreis haben. Es gilt herauszufinden, welche Angebote die Bewohner nutzen oder in der Vergangenheit bereits genutzt haben oder welche Kriterien den Landkreis lebendig, attraktiv und zukunftsorientiert erscheinen lassen. Die Fragen zielen darauf ab, die Situation von Familien zu beschreiben und deren Bedarfe zu definieren.

Aus diesem Grund verschickt das unabhängige Organisationsberatungsinstitut Thüringen-ORBIT e.V. im Auftrag des Landratsamtes ab Ende November an ca. 13.500 Männer und Frauen, die im Landkreis leben und per Zufallsprinzip ermittelt worden sind, einen sechsseitigen Fragebogen. Die Teilnahme an der Befragung ist selbstverständlich freiwillig. Das Ausfüllen nimmt ungefähr 15 Minuten in Anspruch. Die Adressen wurden dem Landratsamt durch die Städte und Gemeinden zufallsbasiert entsprechend der gesetzlichen Grundlage (gemäß § 34 Bundesmeldegesetz) zur Verfügung gestellt. Die Auswahl erfolgte anhand der Kategorien Alter und Geschlecht. Eine Übermittlung an den Landkreis, welche Kategorien für den jeweiligen Empfänger persönlich zutreffen, erfolgt nicht. Die Erfassung und Auswertung der Daten durch das beauftragte Institut erfolgt anonym. Die Antworten werden ausschließlich im Rahmen dieses Projektes gespeichert und ausgewertet. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt. Die Umfrage unterliegt den aktuellen Regelungen zum Datenschutz.

Infrastruktur in der Region künftig noch passgenauer ausrichten

Mit dem Ausfüllen des Fragebogens kann jeder Einzelne dazu beitragen, dass das Angebot an sozialer Infrastruktur in der Region zukünftig noch passgenauer ausgerichtet werden kann. Die angeschriebenen Personen werden gebeten, den ausgefüllten Fragebogen bis zum 16. Dezember mit dem beigefügten frankierten Briefumschlag zurückzusenden.

Für Fragen zum Procedere und zum Fragebogen ist im Landratsamt der Mitarbeiter für Integrierte Sozialplanung, Maximilian Lübbe, unter Telefon 03621/214384 oder per E-Mail m.luebbe@kreis-gth.de erreichbar. Auch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von ORBIT stehen für Fragen gern telefonisch unter 03641/636 99 16 oder per E-Mail: analysen@orbit-jena.de zur Verfügung.