EN
DE

Landrätin Petra Enders zur Wahl des Ministerpräsidenten

Petra Enders, Landrätin des Ilm-Kreises, äußerte sich zur Wahl Thomas Kemmerichs (FDP) zum Thüringer Ministerpräsidenten. „Heute haben CDU und FDP einen klaren Dammbruch begangen. Sie haben die faschistische Höcke-Partei bewusst als Steigbügelhalter genutzt, um an die Macht zu kommen. Ich bin komplett fassungslos!“ Weiter betonte die Landrätin, dass bei der Landtagswahl 2019 in Thüringen klar gewesen sei, dass sich die Thüringerinnen und Thüringer eindeutig für Bodo Ramelow als Ministerpräsidenten ausgesprochen hätten. Die gestrige Ministerpräsidentenwahl sei pure Ignoranz gegenüber diesem Bürgerwillen und Betrug an den Wählerinnen und Wählern.

Enders fordert: „Ein Ministerpräsident muss vom Volk gewählt werden.“ Es könne doch nicht sein, dass ein Bundesland von einem Ministerpräsidenten einer Fünf-Prozent-Partei regiert wird: „Wenn das das Demokratieverständnis der vermeintlichen bürgerlichen Mitte ist, zeigen sich ungeahnte Schwachpunkte. Demokratie in dieser Form ist nicht zukunftstauglich.“