EN
DE

Politisch historisches Erinnern mit allen Sinnen

Am 13. Februar 2020, findet um 20 Uhr im Helmholtz-Hörsaal der TU Ilmenau eine Lesung mit Konzert „Es ist mein ganzes Leben - die Malerin Charlotte Salomon“ statt. Die Schauspielerin Therese Hämer liest aus Charlotte Salomons Biografie, „Bilder eines Lebens“, niedergeschrieben von Astrid Schmetterling. Das Julie Sassoon Quartett spielt ein Tribute-Konzert für Charlotte Salomon in der Besetzung: Julie Sassoon (p) Lothar Ohlmeier (ts &b-cl) Meinrad Kneer (b) Rudi Fischerlehner (dr). Eine Veranstaltung des Jazzclub Ilmenau in Kooperation mit der Jazzwerkstatt gUG,  Kurator: Ulli Blobel. Vorverkauf online über www.jazzclub-ilmenau.de oder persönlich in der Ilmenau Information.

„Sorg' gut dafür: Es ist mein ganzes Leben“: Mit diesen Worten übergab die Malerin Charlotte Salomon im Jahre 1942 einem Freund einen Zyklus von mehreren hundert Bildern (Gouachen). Einige Monate später war die 26-jährige tot – als Jüdin in Auschwitz ermordet. Das vorliegende Verbundprojekt der politisch-historischen und kulturellen Bildung erinnert rund 100 Jahre nach ihrem Geburtstag am 16. April 1917 an Leben und Sterben Charlotte Salomons und damit an das schrecklich-typische Schicksal einer jungen deutschen Jüdin; es erinnert gleichzeitig aber auch an das einzigartige Werk einer vielversprechenden Malerin, das nach ihrer Ermordung für lange Jahre vergessen war.