EN
DE

Mit namhaften Speakern Visionen, Ausblicke und Tendenzen für die Zukunft diskutieren

Zum 3. Mal wird ein Wirtschaftsforum den Rahmen bieten, in dem sich Entscheidungsträger aus Unternehmen treffen und in Erfahrungsaustausch treten.

Das Wirtschaftsforum am Industriestandort Erfurter Kreuz findet in den Räumen der CATL - Contemporary Amperex Technology Thuringia GmbH statt. Foto: wr

Unter dem Zusammenschluss „Neue Wirtschaft Mitte“ organisieren die beiden Netzwerke Initiative Erfurter Kreuz e.V. und automotive thüringen e.V. sowie die LINDIG Fördertechnik GmbH zum 3. Mal ein Zusammentreffen von Entscheidungsträgern aus der Industrie im Rahmen eines Wirtschaftsforums. Ziel ist es, zu aktuellen Entwicklungen, Tendenzen und Herausforderungen zu informieren und zu diskutieren. Die Veranstaltung findet am 25. März 2020 am Industriestandort Erfurter Kreuz in den Räumen der CATL - Contemporary Amperex Technology Thuringia GmbH (Gebäudekomplexe ehemals Solarworld) statt. Sie wird begleitet von einer Ausstellung namhafter Unternehmen aus der Region. Zum perfekten Abschluss dieses ereignisreichen Tages bitten die Organisatoren des Wirtschaftsforums ab 19 Uhr dann zu einer ansprechenden Abendveranstaltung, dem New Work meets Classic. Weitere Informationen zur Anmeldung, Tickets und Ticketpreisen auf der Website des Wirtschaftsforums.

Das Wirtschaftsforum vereint interessante Informationen und Ausblicke auf das, was uns bis 2030 voraussichtlich antreibt. Dazu konnten namhafte Keyspeaker und Vortragende gewonnen werden, die uns weniger einen Einblick in aktuelle Produkte eines Unternehmens, sondern Visionen, Ausblicke und Tendenzen für die Zukunft vorstellen. Die Organisatoren möchten auf diesem Wege auch zur Diskussion und zum Erfahrungsaustausch anregen, der in einzelnen Sessions angeboten wird.

Die Speaker

Unter dem Motto „If you do what you always have done, ...you will soon be left behind.“ stellt Florian Ahle, Innovation Evangelist bei Google und Auto-Brand-Marketing Experte bei der BMW Group, klar: Das Einfach-Weiter-So ist keine Option. Er widmet sich den Fragen: Wie können Unternehmen sich und ihre Mitarbeiter für das Morgen richtig vorbereiten? Was will der Kunde? Was kann ich selber tun?

Dr. Daniel Bader, CEO and Managing Director des Turboladerherstellers IHI CHarging Systems Germany am Erfurter Kreuz, ist überzeugt, dass man selbst in disruptiven Zeiten seine bekannten Talente nicht verwerfen und alles neu erfinden muß. Man sollte sie aber auf jeden Fall aus einem anderen Blickwinkel betrachten, um dann seine Stärken geschickt unter den geänderten Randbedingungen nutzen zu können. An Hand einiger Beispiele vom Erfurter Kreuz zeigt er in seinen Vorträgen, wie das sowohl technisch als auch unter Nutzen von Führungsfähigkeiten geschehen kann.

Robert Ehlert, Pionier radikal neuer Vertriebsmethoden und moderner Arbeitswelten, CEO der Ludwig Leuchten GmbH und der newdirection CyberSecurity GmbH, berät darüberhinaus eine bunte Mischung aus Startups bis hin zum Konzern. Sein Thema widmet sich der Frage, wie man Vertrauen garantiert aus dem Unternehmen vertreiben kann.

Dr. Kevin Füchsel verantwortet die Geschäftsfelder Consumer Electronics und Automotive am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena. Er war Gründungsmitglied eines Start-ups im Bereich der gebäudeintegrierten Photovoltaik und wurde als „German High Tech Champion“ ausgezeichnet. Er spricht zum Thema „Mobilität der Zukunft – Wie Autos in Zukunft sehen und kommunizieren“.

Prof. Pertra Schäfer ist seit 2007 Professorin für Verkehrsplanung an der Frankfurt University of Applied Sciences und leitet die Fachgruppe Neue Mobilität am Fachbereich 1 (Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik). Ihr Vortrag benennt alternative Fakten zur Verkehrswende mit folgenden Thesen:„KEP-Dienstleister (Kurier-, Express- und Paketdienste) sind das Hauptproblem innerstädtischer Logistik“, „Keiner will mit dem ÖPNV fahren“, „E-Mobilität wird alle Probleme lösen“, „Parkraummanagement fördert die Nutzung des Motorisierten Individualverkehrs (MIV)“ und „Fahrradfahren ist gefährlich“.

Dr. Olaf Toedter, ist seit 2015 am KIT - Karlsruher Institut für Technologie tätig und Leiter neue Technologien und Zündsysteme am Institut für Kolbenmaschienen. Er hat die Projektleitung reFuels – Kraftstoffe neu denken inne und ist Forschungsfeldleiter „Fahrzeug und Umwelt“ im Leistungszentrum Profilregion Mobilität. So wendet er sich der Thematik zu: „Regenerativ hergestellte Kraftstoffe als Schlüsselelement zur Erreichung der Paris-Ziele“.

Matthias Zentgraf ist Regional President Europe der Contemporary Amperex Technology GmbH und Maschinenbauingenieur für Verbrennungsmotoren & Turbomaschinen und repräsentiert damit auch den Gastgeber. Er besitzt über 30 Jahre Erfahrung in verschiedensten bereichen der Automobilzulieferindustrie. ZUdem kann er auf sieben Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Lithium-Ionen-Batterieanwendungen für die Automobilindustrie verweisen. Er spricht über den Aufbau einer Li-Ionen-Batterieproduktion für die Elektromobilität in Zentraleuropa.

Die Veranstalter

Die Initiative Erfurter Kreuz e.V. (IEK) ist ein Zusammenschluss von aktuell 100 Unternehmen, die sich am und um das Industriegebiet Erfurter Kreuz angesiedelt haben. Der eingetragene Verein repräsentiert ca. 13.100 Beschäftigte und 600 Auszubildende. Der Zweck des Vereins ist die Förderung der Wirtschaft in der Region um das Erfurter Kreuz. Ziel ist es, die Region um das Erfurter Kreuz zu einer nationalen und international anerkannten Region der Thüringer Wirtschaft weiterzuentwickeln. Dabei soll auch die nachhaltige Sicherung der Fachkräfte für den Wirtschaftsstandort - in Verbindung mit der Förderung der Region als Lebensmittelpunkt der Beschäftigten - in das Wirken eingeschlossen werden. Die Fachkräfteentwicklung und -sicherung ist eines der TopThemen in der Initiative.

Der automotive thüringen e.V. wurde im August 2000 von neun Thüringer Automobilzulieferunternehmen gegründet. Die Automobil- und Automobilzulieferindustrie ist mit ca. 500 Unternehmen der export- und umsatzstärkste Industriezweig, der in Thüringen ca. 51.000 Mitarbeiter beschäftigt und pro Jahr einen Umsatz von 7,2 Milliarden Euro erwirtschaftet. Ziel der Verbandsarbeit des „automotive thüringen e.V.“ ist es, die Kommunikation zwischen den Unternehmen, der Landesregierung des Freistaates Thüringen und der Öffentlichkeit zu stärken und zu fördern, vorhandene Arbeitsplätze zu sichern und die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Thüringen nachhaltig zu verbessern. Die derzeit nahezu 100 Mitgliedsunternehmen profitieren von der engen Zusammenarbeit mit dem Land Thüringen, länderübergreifend mit in- und ausländischen Partnern, Initiativen des Landes, Bundes und weiteren Verbänden.

Die LINDIG Fördertechnik GmbH ist Dienstleister für Intralogistik und Zugangstechnik in Deutschlands Mitte. Als Vertragshändler für Flurförderzeuge von Linde Material Handling und Partner im SystemLift-Vermietverbund ist LINDIG Lösungsanbieter für alle Fragen rund um Gabelstapler und Arbeitsbühnen. 1899 gegründet, wuchs das Unternehmen mit Hauptsitz Eisenach und Standorten in Erfurt, Zella-Mehlis, Wernigerode, Kassel und Göttingen auf mittlerweile über 300 Mitarbeiter an. Das Unternehmen ist aktives Mitglied der veranstaltenden Netzwerke und Impulsgeber für Veranstaltungen wie das Eisenacher Logistikforum und das Wirtschaftsforum am Erfurter Kreuz.

Das Logistik Netzwerk Thüringen e.V. wirkt als assoziiertes Netzwerk mit. Es ist eine im Jahr 2008 gegründete Kooperationsgemeinschaft von Spezialisten aus allen Zweigen der Branche. Neben Speditionen, Verladern und Kontraktlogistikern vereint das Netzwerk Unternehmen aus den Bereichen kombinierter Ladungsverkehr, IT und E-Commerce, Forschung und Entwicklung, Aus- und Weiterbildung sowie logistiknaher Dienstleistungen, Verbände und öffentlicher Verwaltung. Ziel des Vereins ist die Stärkung des Standorts Thüringen als europäische Distributionsdrehscheibe sowie die Etablierung zum zentralen Logistik-Standort für E-Commerce in Deutschland. Um dieses zu erreichen, entwickelt das Netzwerk mit und für die Mitglieder zukunftsfähige, nachhaltige und bedarfsorientierte Lösungen für die Logistikbranche.

Die Location

Das Wirtschaftsforum findet am Industriestandort Erfurter Kreuz in den Räumen der CATL - Contemporary Amperex Technology Thuringia GmbH (Gebäudekomplexe ehemals Solarworld), dem Firmensitz von CATL in Arnstadt, statt. Das Unternehmen gehört zu den Marktführern bei der Entwicklung und Fertigung von Lithium-Ionen-Batterien für Elektrofahrzeuge und Energiespeichersysteme. Die Geschäftsbereiche umfassen Forschung und Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Batteriesystemen für die Elektromobilität und Energiespeichersysteme. 2018 hat CATL weltweit 21,31 GWh ausgeliefert und ist damit weltweit führend (nach Angaben von SNE Research). CATL wurde 2011 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Ningde, China. Weltweit sind momentan etwa 24.000 Mitarbeiter beschäftigt. Niederlassungen befinden sich in Peking, Liyang (Provinz Jiangsu), Shanghai und Xining (Provinz Qinghai) sowie in München (Deutschland), Paris (Frankreich), Yokohama (Japan), Detroit (USA) und Vancouver (Kanada). Darüber hinaus gibt es Batterieproduktionsstandorte in den Provinzen Fujian, Jiangsu und Qinghai. Das erste europäische Produktionswerk in Arnstadt befindet sich momentan im Bau.

Bei CATL wird am Abend des 25. März eine After-Work-Party stattfinden. Musikalisch werden Dj Vivid und OneBrotherGrimm für die richtige Stimmung sorgen. Unter dem Titel „Bach geht in die Verlängerung“ sorgen die bekannten Szenegrößen gemeinsam mit der Flötistin und Saxophonistin Sophia Levia für einen gelungenen Mix aus LoungeSounds, Housemusik und klassischen Elementen. Zur dieser Abendveranstaltung gehört neben dem kulturellen Genuss auch ein kulinarisches Highlight. Zu genießen ist ein frisch zubereitetes und raffiniert zusammengestelltes Grillbuffett, angerichtet mit dem Smoker "Rauchwerk 81", einem der größten Smoker Deutschlands.