EN
DE

Bargeldversorgung und die Zahlungsverkehrsinfrastruktur bleiben unverändert erhalten

Die Sparkasse Arnstadt-Ilmenau stellt die Grundversorgung mit Finanzdienstleistungen sicher, schränkt aber den persönlichen Kundenservice ein.

Marco Jacob, Vorsitzender des Vorstands der Sparkasse Arnstadt-Ilmenau. Trotz Corona-Krise wird die Sparkasse die Finanzdienstleistungen ihrer Kunden aufrecht erhalten. Foto: wr

Wie die Sparkasse Arnstadt-Ilmenau mitteilt, findet ab 23. März 2020, ein eingeschränkter Geschäftsbetrieb statt. Die Sicherstellung der Grundversorgung mit Finanzdienstleistungen stehe aber weiterhin im Mittelpunkt des Handelns. Die Bargeldversorgung und die Zahlungsverkehrsinfrastruktur bleiben unverändert auch in Krisenzeiten erhalten. Den persönlichen Kundenservice werde die Sparkasse jedoch einschränken und in nächster Zeit auf das Nötigste begrenzen.

Kontakt per WhatsApp-Service oder telefonisch

Für den Kontakt wird empfohlen, den WhatsApp-Service zu nutzen. 03677/660-0 ist die WhatsApp-Nummer der Sparkasse. Die Nummer zum Adressbuch hinzufügen und Fragen oder Wünsche einfach als Nachricht senden. Für eine telefonische Beratung stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 03677/660-0 zur Verfügung. Wie bisher auch in den Sparkassen-Filialen oder an einem der SB-Geldautomaten Bargeld bereitgestellt. Auch in der Corona-Krise wird die kreditwirtschaftliche Infrastruktur, die Bargeldversorgung und die Zahlungsverkehrsinfrastruktur wie gewohnt und ohne Einschränkungen sichergestellt.

Grundsätzlich sind Schließungen der Sparkassenfilialen nicht vorgesehen. Vereinzelte Schließungen erfolgen lediglich für eine Neugruppierung der personellen Kapazitäten oder durch Absprachen mit örtlichen Behörden zum Gesundheitsschutz. Die Sparkasse schickt – wie andere Unternehmen auch – Mitarbeiter ins Homeoffice, um die mögliche Verbreitung des Virus einzudämmen. Deswegen stehen in den Filialen derzeit weniger Mitarbeiter zur Verfügung und einzelne Filiale werden vorübergehend geschlossen.

Handhygiene im Umgang mit Banknoten und Münzen

Kunden fragen oft, ob sie Angst haben müssen, sich beim Zahlen mit Bargeld anzustecken. Es gibt keinerlei Belege dafür, dass das Coronavirus durch Banknoten oder Münzen übertragen wird. Für den Bürger empfiehlt die Bundesbank im Umgang mit Banknoten und Münzen die gleichen Maßnahmen bezüglich der Handhygiene wie bei allen anderen Gegenständen des alltäglichen Gebrauchs auch. Zahlungen sind weiterhin per Karte oder mit dem Handy möglich.Das mobile Bezahlen ist jederzeit als App mit dem Smartphone zu aktivieren entweder für Android oder für Apple.

Noch ein wichtiger Hinweis der Sparkasse Arnstadt-Ilmenau: „Unsere Mitarbeiter werden auf keinem Wege sensible Daten von Ihnen erfragen. Hierzu zählen besonders die Zugangsdaten zum Online-Banking!“