EN
DE

IHK-Südthüringen unterstützt Unternehmen bei der Beantragung von finanziellen Hilfen

Am 23. März 2020 startete der Freistaat Thüringen ein „Corona-Soforthilfeprogramm“ für die Thüringer Wirtschaft. Die IHK-Südthüringen gibt wichtige Tipps.

Die IHK-Südthüringen gibt Unternehmen wichtige Hinweise zu finanziellen Hilfen von Bund und Land zur Erhaltung der Liquidität. Die Corona-Pandemie wirft für viele Unternehmen finanzielle Fragen auf. Zudem geraten manche Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten. Sowohl Bund als auch Land haben Maßnahmen zur Unterstützung der Unternehmen angekündigt. Vorgesehen sind im Wesentlichen steuerpolitische Maßnahmen und die Ausweitung von Liquiditätshilfen. Hinweise zu Voraussetzungen für Hilfen und deren Beantragung sind auf einer Internetseite der Kammer zusammengefasst. Außerdem steht eine IHK-Corona-Hotline für Unternehmen zur verfügung

Das Thüringer „Corona-Soforthilfeprogramm“ ist ausdrücklich nur auf Firmen beschränkt, die durch die Corona-Krise unverschuldet in eine Notlage geraten sind. Das Soforthilfeprogramm richtet sich an gewerbliche Unternehmen bis zu 50 Beschäftigte einschließlich Einzelunternehmen sowie die wirtschaftsnahen freien Berufe und die Kreativwirtschaft. Das schließt Soloselbständige bespielsweise aus technischen, pädagogischen, künstlerischen oder Marketingberufen ein. Die Fördersummen belaufen sich – je nach Beschäftigtenzahl des Unternehmens (Vollzeitbeschäftigten-Äquivalent) – auf bis zu 5.000 Euro (bis 5 Beschäftigte), 10.000 Euro (6 bis 10 Beschäftigte), 20.000 Euro (11 bis 25 Beschäftigte) bzw. 30.000 Euro (bis 50 Beschäftigte). Die Bundesregierung hat inzwischen ebenfalls ein Soforthilfe-Zuschussprogramm angekündigt. Sobald dieses beschlossen ist, werden die Bundesmittel vorrangig eingesetzt. Eine nochmalige Antragstellung ist nicht erforderlich. Die Einmalzahlung soll ausschließlich denjenigen Firmen und Gewerbetreibenden über die ersten Hürden helfen, die in einer existenzbedrohenden Situation sind.

Neben dem Thüringer Hilfsprogramm stellt die IHK weitere finanzielle Hilfen für Unternehmer vor sowie deren Besonderheiten und Voraussetzungen zur Antragstellung.

Hotline zur Corona-Krisenberatung: Telefon +49 3681 362-222. Außerdem steht die E-Mail-Adresse corona-hotline@suhl.ihk.de zur Verfügung