EN
DE

Ein traditionsreicher Arnstädter Schulstandort erstrahlt schon bald in neuem Licht

Seit April 2019 wird das ehemalige Neideck-Gymnasium in Arnstadt am Schlossplatz saniert. Landrätin Petra Enders stellte den Stand der Arbeiten vor.

 

Schulleiterin Carola Gorke (v.l.), Cathleen Enzian vom Liegenschaftsamt, Bauleiterin Carmen Henkel und Landrätin Petra Enders im Eingangsfoyer des ehemaligen Neideck-Gymnasiums. Foto: Doreen Huth/ LRA Ilm-Kreis

Mit dem ehemaligen Neideck-Gymnasium verbinden viele Arnstädter und Arnstädterinnen ihre Schulzeit. Bis auf die kurzzeitige Unterbringung der Arnstädter Geschwister-Scholl-Schule und der Grundschule Marlishausen, war es mit der Schließung lange Zeit still in den ehrwürdigen Fluren des Hauses am Schlossplatz geworden. Seit April 2019 wird gebaut. Landrätin Petra Enders: „Wir sanieren hier in geschichtsträchtigen Mauern, um auch den wachsenden Schüler-Zahlen in Arnstadt gerecht zu werden. Die Regelschule ‚Ludwig Bechstein‘ vom Rabenhold wird hier im kommenden Jahr einziehen und die Schule wieder mit Leben füllen.“

Mit viel Kraft und Ausdauer hat Landrätin Petra Enders für die Sanierung des ehemaligen Neideckgymnasiums gekämpft. Anfang 2019 kam die Zusage des Landes für die nötigen Fördermittel. Im April 2019 wurde die Kernsanierung begonnen. „Wir haben in Arnstadt wachsende Schüler*innen-Zahlen. Die Schulen kommen an ihre Kapazitätsgrenzen. Ist das ehemalige Neideck-Gymnasium Mitte 2021 fertig saniert, zieht hier die jetzige Regelschule ‚Ludwig Bechstein‘ unter dem neuen Namen ‚Schule am Schloss Neideck‘ ein. Damit kehrt wieder dauerhaft Leben in die ehrwürdigen, aber modern sanierten Mauern ein“, sagt Landrätin Petra Enders.

Ilm-Kreis investiert gut 5 Millionen Euro

Der Ilm-Kreis investiert gut 5 Millionen Euro in die Sanierung. Das Land fördert die Maßnahme mit 3,458 Millionen Euro. „Der Rohbau ist weitestgehend abgeschlossen. Es wurden Sicherheitstreppen und ein Fahrstuhl eingebaut. Neue Abwasserleitungen, Hausanschlüsse und erforderliche Schächte sind neu verlegt worden“, stellt Landrätin Petra Enders die bisherigen Arbeiten vor. Bis Juni 2020 ist der Sockelbereich des Kellergeschosses dran. „Begonnen wurden auch schon Putzarbeiten, Trockenbauarbeiten und erste Vorbereitungen für die Rohinstallationen, unter anderem für Elektro.“ Einen erhöhten Aufwand stellten die Abbrucharbeiten dar. „Zutage traten dabei aber etwa die wunderschönen Wandverzierungen in der Aula, die wir natürlich versuchen, zu erhalten.“ Geändert werden musste unter anderem noch einmal die Planung für die Ausgabeküche. So wurde in der Schulkonferenz beschlossen, dass die Schule eine Regenerationsküche erhalten soll. 

„Die Schulsanierung am Schlossplatz gehört zu einer Reihe von Maßnahmen in Arnstadt, um dem steigenden Bedarf an den Schulen gerecht werden zu können. Zieht die Regelschule „Ludwig Bechstein“ in ihr neues Domizil, entspannt sich die Lage auf dem Rabenhold. Dazu gehört aber auch, dass wir am Neideck-Standort eine entsprechende Turnhalle vorsehen müssen. Das wird eine nächste Aufgabe für uns.“