EN
DE

Landrätin unterstützt „Rollfietz“-Ausflug von Selbsthilfegruppe mit Spende

Einen schönen Ausflug haben die Mitglieder der Selbsthilfegruppe „Miteinander selbstbestimmt leben“ aus Arnstadt am 13. Juni 2020, erlebt.

Die Selbsthilfegruppe „Miteinander selbstbestimmt leben“ aus Arnstadt startete ihren Ausflug am Erfurter Hauptbahnhof in Richtun Zoo. Foto: Ilm-Kreis

Das Ziel war der Erfurter Zoo. Auf dem Geraradweg ging es vom Erfurter Hauptbahnhof mit dem „Rollfietz“, einem Rollstuhlfahrrad, zum Roten Berg. „So geht Inklusion. Die Arbeit der Selbsthilfegruppe schätze ich sehr und unterstütze diesen Ausflug gern mit einer Spende“, sagt Landrätin Petra Enders. Die SHG und alle Mitglieder freuten sich darüber sehr und dankten für die Zuwendung.

Regelmäßig unternimmt die Selbsthilfegruppe „Miteinander selbstbestimmt leben“ aus Arnstadt Ausflüge und besucht Veranstaltungen. Mit dabei sind Menschen mit und ohne Behinderungen und auch immer mal wieder Vertreterinnen und Vertreter des Landratsamtes. Zum Ausflug am Samstag, 13. Juni 2020, in den Erfurter Zoo begleitete die neu berufene Beauftragte für Ausländer und Behinderte des Ilm-Kreises, Daniela Mückenheim, die Gruppe. Sie setzt sich auch überregional als berufenes Mitglied im Landesbehindertenbeirat Thüringen für die Belange von Menschen mit Behinderungen ein. Für den Ausflug brachte sie eine Spende der Landrätin Petra Enders in Höhe von 100 Euro mit den besten Grüßen von ihr mit. „Unter der Regie von Thomas Brückner leistet die Selbsthilfegruppe eine enorm engagierte und wichtige Arbeit. Inklusion zu leben und Teilhabe zu ermöglichen, ist auch mir stets wichtig. Dazu gehört für mich auch, solche Ausflüge mit zu unterstützen und die Akteur*innen solcher Gruppen mit unserer Inklusionsarbeit zu vernetzen.“

Mit verschiedensten Beförderungsmitteln unterwegs

Beim Ausflug dabei waren die Rollfietz von Rehatechniker Detlef Brückner aus Arnstadt, der seit vielen Jahren auch Reiseassistenz für Menschen mit und ohne Handicap anbietet. Um auch anderen Menschen die Möglichkeit zu geben, mit Rollfietz zu fahren, hat er einen eigenen Verleih. Die Gruppe, bestehend aus Menschen mit und ohne Behinderung, reiste mit dem Zug in Erfurt an. Am Hauptbahnhof traf sich die Gruppe mit den Rollfietz-Fahrerinnen und -Fahrern sowie einem Lipo Lomo-Fahrer (E-Mobil, bei dem der Antrieb mit dem Schieberollie verknüpft wird). In unterschiedlichen Gruppen ging es dann mit verschiedenen Beförderungsmitteln Richtung Erfurt-Nord auf dem Geraradweg und schließlich zum Zoo auf dem Roten Berg. 

Eine kleine Gruppe Rollfietz-Fahrerinnen und -Fahrer beförderte in der Mobilität eingeschränkte Menschen zum Ziel, auch Daniela Mückenheim als Beauftragte fuhr einen Rollfietz. „Summa summarum: Ein wertvoller und freudiger Tag, der einmal wieder zeigt, wie Inklusion gelebt werden kann!“, fasst Daniela Mückenheim den gelungenen Ausflug zusammen.