EN
DE

Vier Corona-Verdachtsfälle in den Ilm-Kreis-Kliniken, einer in intensivmedizinischer Betreuung

Nachdem über mehrere Tage keine Neuinfektionen im Ilm-Kreis festgestellt wurden, sind nun neue Fälle an Coronavirus-Infektion hinzugekommen.

Das Gesundheitsamt des Ilm-Kreises hat bei Testabstrichen wieder positive Befunde ermittelt und Quarantäne angeordnet. Foto: wr

Mit Stand vom 16. Juli 2020 sind dem Gesundheitsamt 140 bestätigte Fälle einer Coronavirus-Infektion bekannt. 130 von ihnen gelten als genesen, sechs sind verstorben, ein Fall befindet sich mit den dazu gehörigen Kontaktpersonen noch in Quarantäne. Damit sind in den vergangenen 24 Stunden drei neue Fälle hinzugekommen. Sie stehen in keinem Zusammenhang zum bereits bekannten Fall oder zueinander. Die betroffenen Personen und deren Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. Das Gesundheitsamt ermittelt weiter im Kreis der bestätigten Fälle und deren Kontaktpersonen abgestrichen. In den Ilm-Kreis-Kliniken werden vier Verdachtsfälle isoliert behandelt. Eine intensivmedizinische Betreuung ist in einem der vier Fälle notwendig.

In einem Fall handelt es sich um eine ältere, in einer Pflegeeinrichtung in Kurzzeitpflege befindliche Person. Nach den Regelungen des Robert-Koch-Instituts und der Rechtsverordnung des Landes wurde sie bereits in Quarantäne aufgenommen und abgestrichen. Die Person zeigte keine Symptome. Der Abstrich war positiv. Zu der Person gehören keine engeren Kontaktpersonen. Mit dem Befund wurde auch das Personal, das die Person betreut, abgestrichen und bis zur weiteren Abklärung in Quarantäne gesetzt.

Kindereinrichtung aufgrund ihres Infektionsschutzkonzepts nicht geschlossen

Ein Kindergartenkind ist aufgrund von Erkältungssymptomen vom Gesundheitsamt abgestrichen worden. Das Ergebnis war positiv. Die geschlossene Kindergartengruppe des betroffenen Kindes (fünf weitere Kinder), die Kontaktpersonen aus dem privaten Kreis der Kinder und eine Erzieherin befinden sich in Quarantäne. Sie wurden vom Gesundheitsamt abgestrichen. Die Einrichtung muss aufgrund des Infektionsschutzkonzeptes der Einrichtung nicht geschlossen werden. Das Gesundheitsamt steht im Kontakt mit allen in Quarantäne befindlichen Kontaktpersonen und der Einrichtung.

Eine erwachsene Person hat über das Wochenende schwere Grippesymptome entwickelt und das Gesundheitsamt kontaktiert. Dieses hat im häuslichen Umfeld Abstriche vorgenommen. Das Ergebnis der erkrankten Person war positiv und wurde dem Gesundheitsamt am Mittwoch mitgeteilt. Für den bestätigten Fall und die engeren Kontaktpersonen wurde eine häusliche Quarantäne angeordnet.