EN
DE

Der Ilm-Kreis beteiligt sich zum ersten Mal am internationalen World Cleanup Day

Am World Cleanup Day wird weltweit ein Zeichen gegen Umweltverschmutzung und Plastikmüll gesetzt. Er findet am 19. September 2020 statt.

An diesen Aktionstag beteiligt sich eine breite Bürgerbewegung auch im Ilm-Kreis.

„Zum ersten Mal beteiligen wir uns als Landratsamt an diesen Aktionstag, der auf eine breite Bürgerbewegung zurückgeht. In einer Aktionswoche unterstützen wir Schulen bei ihren Müllsammel-Aktionen“, kündigt Landrätin Petra Enders an. Am World Cleanup Day gehen Millionen Menschen weltweit auf die Straße, in Parks, an Strände, in Wälder oder an die Flussufer und räumen auf. Weiter sagt die Landrätin: „Sie setzen damit ein Zeichen gegen Umweltverschmutzung und sensibilisieren für das Thema Müll im öffentlichen Raum. Ich unterstütze diese Aktion sehr und freue mich, dass sich im Ilm-Kreis viele Schulen gefunden haben, die an diesem Tag ebenso Müll sammeln und aufräumen wollen. Als Landkreis wollen wir dieses Engagement unterstützen und stellen kostenlos Müllsäcke zur Verfügung beziehungsweise fahren sperrige und große Abfälle ab.“

Engagierte Teilnehmer im Schulterschluss mit dem Ilm-Kreis

 

Klimaschutzmanager Felix Schmigalle koordiniert die Aktion seitens des Landratsamtes und steht den Schulen wie auch Beteiligten als Ansprechpartner gern zur Seite. In Arnstadt ruft zudem das Nachhaltigkeitszentrum Thüringen zum Aufräumtag auf. In Ilmenau findet an diesem Tag die Müllsammelaktion „Ilmenau räumt auf“ der Stadt Ilmenau statt. „Im Schulterschluss mit dem Landkreis zeigen die vielen engagierten Teilnehmer, wie wichtig ihnen der Klima- und Umweltschutz im Landkreis ist“, so die Landrätin weiter.

14 Schulen nehmen im Ilm-Kreis am Aktionstag teil, darunter einige Pilotschulen, die die Mülltrennung in ihren Schulen einführen wollen. Von der Grundschule bis zum Gymnasium, freie Schulen und auch das Förderzentrum Pestalozzi; die Bereitschaft zum Müllsammeln ist groß. Landrätin Enders: „Die Grundschule Thomas Müntzer in Gehren sammelt zum Beispiel an drei Tagen an vier Stellen im Ort. Schüler des Melissantes-Gymnasiums nehmen sich mit der Schulsozialarbeit des Direkt e.V. das Ostviertel in Arnstadt vor. All diese Aktionen zeigen, dass die Jugend nicht nur bei Fridays-for-future für eine bessere Welt demonstriert, sondern selbst mit anpackt, um unseren Kreis noch lebenswerter zu machen. Dafür danke ich allen Beteiligten.“

Teilnehmende Schulen:

  • Hey-Grundschule Ichtershausen
  • Bielfeld-Grundschule Arnstadt
  • Grundschule Plaue
  • Grundschule Gehren 
  • Grundschule Stadtilm
  • Grundschule Geschwenda
  • Bosch-Regelschule Arnstadt
  • Scholl-Regelschule Ilmenau
  • Bechstein-Regelschule Arnstadt
  • Gymnasium Melissantes Arnstadt
  • Lindenberg-Gymnasium Ilmenau
  • Freie Schule Assisi Ilmenau
  • Freie Schule Emil Petri Arnstadt
  • Förderzentrum Pestalozzi