EN
DE

Jedes Kind der Erde sollte frei, glücklich und unbeschwert leben dürfen

Mit einem Ostergruß und kleinen Geschenken möchte eine migrantische Familie Danke sagen und geflüchteten Kindern eine kleine Aufmerksamkeit zukommen lassen.

Nicole Weißensee (l.) von den Maltesern übergibt Sozialamtsleiter Wolfgang Krannich (r.) die Ostergeschenke für die Kinder. Foto: Doreen Huth/ LRA Ilm-Kreis

Mit einem Dankeschön und kleinen Geschenken richtet sich eine migrantische Familie aus dem Ilm-Kreis zu Ostern an Kinder und Jugendliche in den Gemeinschaftsunterkünften des Kreises. Die Familie flüchtete selbst vor politischer Verfolgung und ist mittlerweile in Deutschland anerkannt. „Jedes Kind der Erde sollte frei, glücklich und unbeschwert leben dürfen. Ostern ist für sie ein Fest der Freude und Sorglosigkeit. Die Geschenke der Familie machen Kindern Mut, die ebenso Flucht und Verfolgung erfahren haben“, dankt Landrätin Petra Enders für die Ostertüten.

Ostereier suchen, kleine Geschenke und Ausflüge gehören für Kinder genauso zu Ostern wie die gemeinsame Zeit in der Familie. Doch nicht alle Kinder können immer fröhliche Ostern feiern. Eine migrantische Familie im Ilm-Kreis, die vor politischer Verfolgung nach Deutschland geflüchtet ist, kennt dieses Schicksal aus eigener Erfahrung. Mittlerweile sind sie anerkannt und wollen sich nun eine Perspektive in Deutschland aufbauen. „Die Familie möchte auch was zurückgeben, aus Dankbarkeit, und denkt zu Ostern vor allem an die Kinder und Jugendlichen in den Gemeinschaftsunterkünften, die vielleicht ähnliche Schicksale erlebt haben“, berichtet Wolfgang Krannich. Er leitet das Sozialamt, das die Menschen in den Gemeinschaftsunterkünften betreut und auch die Familie begleitet.

Beim Integrationsdienst des Malteser Hilfsdienstes in Arnstadt, die mit Geflüchteten in dem vom BAMF geförderten „welcome“-Programm zusammenarbeiten, bringt sich die Familie neben knapp 60 anderen Menschen ehrenamtlich ein. Der Hilfsdienst unterstützt die Familie bei ihrer Idee, etwas zurückgeben zu wollen. Nicole Weißensee vom Integrationsdienst übergab Wolfgang Krannich am Donnerstag, 1. April 2021, die Geschenke der Familie. Bis Ostern werden sie nun rechtzeitig an Kinder in den Gemeinschaftsunterkünften verteilt. Süßigkeiten, Malkreide, Bastelmaterial und viele kleine Aufmerksamkeiten hat die Familie für die Kinder zusammengestellt. Mit einer Botschaft richten sie sich an die Öffentlichkeit:

Alle Kinder auf der Welt sollten frei sein

Wir denken, dass jedes Kind auf der Erde frei und glücklich sein sollte. In einigen Ländern leben aber Frauen und Kinder in Gefängnissen. Diese Situation tut uns sehr leid. Alle Kinder sind unschuldig. Alle Kinder haben das Recht, frei aufzuwachsen und glücklich zu sein. Ostern ist ein Wert, der zu der Gesellschaft gehört, in der wir leben. Deshalb wollten wir den Kindern des Landes, in dem wir leben, in ihren eigenen Ferien einen Gefallen tun.  Der Mensch ist ein wertvolles Gut.  Was wir erhielten, war ein kleines Geschenk; aber wir wollen von ganzem Herzen, dass Menschen, insbesondere Kinder, glücklich sind.