EN
DE

Das Gesundheitsamt Ilm-Kreis hat seit Karfreitag 1.114 Abstriche vorgenommen

Über die Osterfeiertage sind in mehreren Einrichtungen im Ilm-Kreis Infektionen aufgetreten, insbesondere in Wohnstätten und Pflegeeinrichtungen.

Das Gesundheitsamt Ilm-Kreis ermittelt mit Stand vom 31. März 2021 zu 645 bestätigten, aktiven Fällen. 208 Fälle sind im Gesundheitsamt seit Freitag, 1. April 2021, hinzugekommen.  In den Ilm-Kreis-Kliniken werden 39 bestätigte Fälle, sieben davon auf Intensivstation, vier davon beatmet, und vier Verdachtsfälle isoliert behandelt. Das Gesundheitsamt hat seit Freitag, 1. April 2021, 1114 Abstriche gemacht. Mit Stand vom 6. April meldet das Thüringer Gesundheitsministerium im Ilm-Kreis 4.643 Personen als infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist auf 296,5 angestiegen. Der Ilm-Kreis muss insgesamt 168 Corona-Tote beklagen, jedoch sind aktuell keine neuen Todesfälle hinzugekommen. 

Infektionsgeschehen:

Über die Osterfeiertage sind in mehreren Einrichtungen im Ilm-Kreis Infektionen aufgetreten. Betroffen sind Kindergärten, Schulen, Wohnstätten für Menschen mit Behinderungen und dazugehörige Werkstätten, Pflegeeinrichtungen und Pflegedienste sowie Firmen in folgenden Gemeinden, Landgemeinden und Städten: Geratal/ Plaue, Amt Wachsenburg, Ilmenau, Stadt Großbreitenbach, Stadtilm, Arnstadt, Geratal.

Aufgrund eines erhöhten Infektionsgeschehen und einer nachgewiesenen Mutation unter den bestätigten Fällen ist der Kindergarten "Pfiffikus" in Ilmenau, OT Gräfinau-Angstedt, ab sofort und bis voraussichtlich 9. April 2021 geschlossen. Eine Notbetreuung ist nicht möglich. In sechs Kindergärten sind vier Personalkräfte und sechs Kinder infiziert worden. Weitere Infektionen traten im privaten Umfeld bekannter Infektionen auf. An zwei Grundschulen sind zwei Lehrkräfte und neun Kinder positiv getestet worden. Weitere Infektionen traten im privaten Umfeld bekannter Infektionen auf.

In acht Pflegediensten und Pflegeeinrichtungen sind vier Personalkräfte und zehn betreute Personen positiv getestet worden. Weitere Infektionen traten im Umfeld schon bekannter Infektionen auf. In zwei Unternehmen und einer öffentlichen Verwaltung sind sechs MitarbeiterInnen positiv getestet worden.