EN
DE

IPOL GmbH

Die isle Steuerungstechnik und Leistungselektronik GmbH ist eine Ausgründung aus der TU Ilmenau. Die Schwerpunkte wurden dabei in der Batterieladetechnik, in der Schaltnetzteiltechnik, in der Antriebs- und Energietechnik sowie im Automotive-Bereich gesetzt. Zuvor wurde der isle e.V. gegründet, um den Technologietransfer auf den Feldern der Leistungselektronik und der Steuerungstechnik sowie in verwandten Bereichen in die mittelständische Wirtschaft zu unterstützen.
Im Bild: Das Team der isle GmbH. Foto: wr

isle GmbH: Geschichte der Gründung

Die Gründung

Teamarbeit in der isle GmbH: Mitarbeiter des Unternehmens erörtern die Entwicklung eines elektronischen Steuergeräts. Foto: wr

Die isle Steuerungstechnik und Leistungselektronik GmbH ist eine Ausgründung aus der TU Ilmenau. Mitgründer Professor Tobias Reimann ist heute in Personalunion Unternehmer und Fachgebietsleiter. Professor Reimann hat selbst in Ilmenau studiert und promoviert und sich mit Kollegen schon Anfang der 1990er-Jahre mit dem Gründungsgedanken getragen.

Im Jahr 1994 wurde zuerst der isle e.V. gegründet, um den Technologietransfer auf den Feldern der Leistungselektronik und der Steuerungstechnik sowie in verwandten Bereichen in die mittelständische Wirtschaft zu unterstützen. 1997 folgte schließlich die Gründung der isle GmbH. Die Schwerpunkte wurden dabei in der Batterieladetechnik, in der Schaltnetzteiltechnik, in der Antriebs- und Energietechnik sowie im Automotive-Bereich gesetzt.

Die Geschicke des Unternehmens als Geschäftsführer lenkt seit der Gründung Dr.-Ing. Gotthard Berger. Neben dem technologieorientierten Unternehmen wurde der isle Verlag für die Herausgabe von Fachpublikationen im Umfeld der TU Ilmenau ins Leben gerufen.

Fragen zum Gründungsprozess

Professor Tobias Reimann, Mitgründer der ISLE GmbH. Foto: wr

(im Gespräch mit Prof. Dr.-Ing. Tobias Reimann, Gründer der isle GmbH, 07.09.2015)

Was war die Gründungsidee der isle GmbH und wie sind Sie auf diese Idee gekommen?

Wir standen in den frühen 1990er Jahren wie viele unserer ehemaligen Kollegen an der Hochschule vor der Entscheidung, entweder Ilmenau in Richtung andere Bundesländer zu verlassen oder uns selbstständig zu machen. Mit jedem Weggang wäre ein hohes Maß an Know-how- und Technologieverlusten verbunden gewesen. Wir wollten einfach nicht in Kauf nehmen, dass wertvolles Wissen verloren geht. Der zweite Aspekt war, dass wir wussten, dass unser ingenieurtechnisches Wissen auf jeden Fall in der Praxis Potenziale hat. 

Wir waren fünf Gründer aus dem Fachgebiet Steuerungstechnik und Leistungselektronik. 1990 wurde aus dem Fachgebiet bereits die produktionsorientierte TLU – Thüringer Leistungselektronik Union GmbH ausgegründet. Wir hatten das Ziel, als Engineering-Dienstleister kundenspezifische Entwicklungen bis zur Prototypen- und Kleinserienfertigung am Markt anzubieten.

Was waren wesentliche Meilensteine in Ihrem bisherigen Gründerdasein?

Ein Meilenstein, und dies ist wahrscheinlich für alle Gründer sehr wichtig, war das Erkennen unserer Marktpotenziale. Wir hatten anfangs wenig Kenntnis von den relevanten Märkten, wenngleich Kontakte über die TU Ilmenau reichlich vorhanden waren. Gerne erinnere ich mich an eine Entwicklung für einen Kunden aus Hessen. Dieser hat uns den ersten signifikanten Umsatz beschert. So bekommt man ein Gespür für angemessene Marktpreise. 

Besondere Meilensteine waren die Fertigstellung unserer beiden Firmenneubauten am oberen Ehrenberg in Ilmenau. 2003 haben wir in unser erstes Gebäude investiert, 2013 folgte dann das zweite Gebäude. Wir haben die Entscheidungen nicht bereut, obwohl man sich hiermit auf lange Zeit einen hohen kommerziellen Druck auferlegt.

Welche Ihrer Fähigkeiten sind essenziell für das Unternehmen?

Wir haben viel gelernt als Unternehmer, vor allem die betriebswirtschaftlichen Aspekte. Wir haben sicher BWL-seitig einiges falsch gemacht, aber intuitiv auch vieles richtig. Als Ingenieur kann man abstrahiert auch in anderen fachlichen Zusammenhängen und grundsätzlich methodisch denken – ich sehe dies als Vorteil an.

Sorgen bereitet mir die in Deutschland nahezu komplett verkümmerte Fehlerkultur, aber gerade diese ist für den Erhalt eines starken Mittelstandes sehr wichtig. Die Angst vor Fehlern hemmt den Mut zu Neugründungen. Dies ist in den USA beispielsweise ganz anders ausgeprägt.

Was wird die Zukunft für die isle GmbH und für Sie bringen?

Wir streben mit der isle GmbH auch weiterhin ein organisches Wachstum an. Große Sprünge sowohl nach oben als auch nach unten möchten wir möglichst vermeiden. 

Wir versuchen auch unseren Beitrag zur Gründerszene zu leisten, deshalb engagiere ich mich gerne für dieses Thema in verschiedenen Gremien und bei auftakt. als Gründerpate. Es wird in Ilmenau rein statistisch immer junge Leute geben, die gründen wollen, auch wenn die Gehaltsaussichten beim Berufseinstieg in Großunternehmen besser sind. Wer das Unternehmer-Gen in sich trägt, wird es tun. Wer Unterstützung braucht, ist bei auftakt. gut aufgehoben.

Haben Sie jemals bereut, sich für den Weg in die Selbstständigkeit entschieden zu haben?

Wir haben es nicht bereut.

Unser Standort

Was sagen Sie zu Ilmenau als Unternehmensstandort?

Wir haben unseren Standort Ilmenau nie in Frage gestellt. Wenn man Ingenieur-Leistungen verkauft, ist man weltweit aktiv. Dann ist es nachrangig, wo die Leistung zunächst erbracht wird. Ich kann heutzutage vieles einfach elektronisch in die Welt senden.

Es sind uns jedoch einige Standortfaktoren wichtig und die hat Ilmenau zweifelsohne zu bieten: Die Nähe zur TU Ilmenau sehe ich als absoluten Standortvorteil, weil diese gut ausgebildete junge Leute hervorbringt. Eine Hochschule ist ein wichtiger Aspekt dafür, wie sich eine Stadt entwickelt: Infrastruktur, Freizeitangebote, Kindergärten, Schulen, Kultur. Ohne die TU würde es viele Gründungen im Technologiebereich in Ilmenau nicht geben.

Ilmenau liegt zentral in Deutschland und ist sehr gut an das Autobahnnetz angebunden. Die Lebenshaltung in Ilmenau hat im Gegensatz zu größeren Städten oder Ballungszentren Kostenvorteile. Die Stadt Ilmenau und der Ilm-Kreis haben in Zusammenarbeit mit der LEG Thüringen viel für die Stärkung des Standortes getan, beispielsweise mit dem Technologie- und Gründerzentrum, der Ausweisung von Gewerbeflächen, ebenso Wohngebieten.

Man muss es den jungen Gründern auch einmal vor Augen führen, welche Stärken es in der Region gibt und dass sie von der hiesigen Unternehmenslandschaft profitieren können. Macht die Augen auf, Ihr müsst nicht unbedingt in die großen Städte gehen. Unternehmertum findet in Ilmenau guten Boden.

Unsere Tipps

In fachlicher Diskussion (v.l.): Geschäftsführer Dr. Gotthard Berger, Professor Tobias Reimann und Entwickler der isle GmbH. Foto: wr

Welche Tipps können Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben? 

Man sollte sich immer externe Expertise hinzuziehen, zum Beispiel bei betriebswirtschaftlichen, steuerrechtlichen oder anderen Fragen. Wir haben mit unserer Auswahl immer Glück gehabt.

Wenn man gründet, gibt es keinen Lebensbereich mehr, der hiervon nicht tangiert wird. Junge Leute sollten beim Gründen hierüber nachdenken, dass das restliche Leben, die Familie, die Freizeit hiervon berührt werden. Es ist nicht mit einem Achtstunden-Tag abgetan; Unternehmer ist man 24 Stunden am Tag. Daher muss man lernen abzuschalten und die Dinge im Blick zu behalten, die außerhalb des Jobs liegen. Die Balance zwischen Privatem und Geschäftlichem ist vor allem langfristig wichtig. 

Darüber hinaus muss man sich der Gesamtverantwortung bewusst sein, die man als Unternehmer zu tragen hat. Neben dem reinen kommerziellen Denken gehört es auch dazu, neue Arbeitsplätze zu schaffen und bestehende Arbeitsplätze zu erhalten, Verantwortung für die Mitarbeiter und deren Familien zu tragen und aktiver Teil des Mittelstandes zu sein. Man ist in ein komplexes Netz aus Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten eingebunden und muss deshalb immer über den Tellerrand des eigenen Hauses schauen.

Engagement für die Region und mittel- und langfristiges Denken und Handeln sind für mich feste Elemente der Mittelstandskultur.

Das Unternehmen

isle Steuerungstechnik und Leistungselektronik GmbH, Werner-von-Siemens-Str. 16, 98693 Ilmenau

Telefon: +49 3677 46 13-0

Telefax: +49 3677 46 13-90

E-Mail: info@isle-ilmenau.de

www.isle-ilmenau.de

Gegründet: 1997
Gründer: fünf Gründer
Mitarbeiter heute: 20 Mitarbeiter
Produkt/Innovation: Baugruppen, Geräte und Systeme der Leistungselektronik für den Einsatz in unterschiedlichen Märkten (u.a. Industrie, Automobil, Medizin, Energietechnik)